Nachdem kurzfristig ein Bericht über Darwin aus dem Wissenschaftsmagazin Bilim ve Teknik (Wissenschaft und Technik) gestrichen wurde, wurden Vorwürfe laut, die der Regierung Zensur vorwerfen. Dieser Artikel erklärt auch die Sicht des staatlichen Rates für Wissenschaft, Technologie und Forschung (Tübitak) und beleuchtet den Imageschaden für die Türkei.

Die neue Theos-Umfrage zeigt, wie verbreitet Kreationismus und das Wissen um Darwin ist. Laut Guardian sei demnach der Osten Englands möglicher Weise die gottloseste Region des Königreichs, denn 80% der Befragten dort lehnten Kreationismus und Intelligent Design ab. Außerdem konnte die Hälfte aller Befragten landesweit Darwin nicht als Autoren des Buches 'Über die Entstehung der Arten' identifizieren. Die Umfrage zeigt laut Guardian aber insgesamt, dass das religiöses Empfinden zurückgeht und die Briten sehr unsicher sind, was sie warum glauben

- sh

Karte zur Theos Umfrage zu Kreationismus und Evolution

- sh

Der Artikel stellt die vatikanische Konferenz über Evolution und Glaube in den Kontext einer Positionsklärung der Katholischen Kirche, die sich hiermit eindeutig von Kreationismus und Intelligent Design abgrenzt. Dies korrespondiert mit der gleichen Abgrenzung durch Kardinal Schönborn, auf die der Artikel ebenfalls hinweist.

Den Vorwurf des verärgerten kreationistischen Discovery Institutes, die Templeton-Fördergelder hätten die Rednerliste beeinflusst, wiesen die Organisatoren der Vatikan-Konferenz zurück.

Ulf von Rauchhaupt berichtet über eine wissenschaftliche Konferenz des Vatikan anlässlich des Darwin-Jahres. Vertreter des Kreationismus und der Intelligent-Design-Bewegung seien ausdrücklich nicht eingeladen gewesen; zu ihnen stehe der Präfekt der Glaubenskongregation, Kardinal Lavada, mindestens in gleicher Distanz wie zu einem evolutionistischen Atheismus. Große Akzeptanz und Resonanz fand hingegen die Schöpfungsvorstellung des Dominikanerpaters Jean-Michel Maldamé, der zwischen "Anfang" und "Grund" unterschied. Als zeitloser Grund von allem ist Gott nicht auf bestimmte zeitliche Momente (Anfang, Entstehung des Lebens, des Menschen etc.) festgelegt. Damit ist Kreationismus, Intelligent-Design und Deismus gleichermaßen eine Absage erteilt. Maldamé: "Alles kommt von Gott, und alles kommt von den Kräften der Natur"

- hhp

Hartmut Wewetzers sehr lesenswerter Artikel hält, was der Titel verspricht: Der Autor benennt alle wesentlichen Positionen, die man einnehmen kann, wenn Gott auf Darwin trifft, exemplarisch mit Namen. Stephen Jay Gould setzte mit seinem Modell der NOMA (Non-Overlapping Magisteria) auf ein schiedlich-friedliches Nebeneinander; Richard Dawkins führe Darwin gegen Gott ins Feld, die Kreationisten Gott gegen Darwin. In der Intelligent-Design-Variante friste Gott noch ein Lückenbüßer-Dasein.

Von diesen Fehlformen setzt Wewetzer den Physiker Karl Gibereson und den Biologen Kenneth Miller ab. Beide verfielen weder auf einen pantheistischen noch auf einen Lückenbüßer-Gott. Bei beiden arbeite Gott "Hand in Hand mit den Naturgesetzen". Ein Indiz für sein Wirken sei das Erscheinen des Menschen, argumentativ unterfüttert mit dem Begriff der Konvergenz und dem anthropischen Prinzip. Wewetzer unterschlägt die Gegenargumente nicht: ein kurzer und dennoch differenzierter Artikel - Lob!

- hhp

In den vergangen Wochen wurden Dutzende Informationsschriften an Schulen in Hampshire geschickt, in denen erklärt wird, wie die biblische Schöpfungsgeschichte im fächerübergreifenden Unterricht der 10-14 Jährigen unterrichtet werden kann. Das Unterrichtsmaterial weist auf die Spannung zwischen Religion und Wissenschaft hin und fordert die Lehrer auf, mit ihren Schülern zu diskutieren, ob es möglich sei an Gott und an Evolution gleichzeitig zu glauben. Die verschiedenen Anschauungen und Argumentationen, wie Evolution, Intelligent Design und Kreationismus, sollen dabei mit in Betracht gezogen werden. Das Material schlägt vor, das Thema fächerübergreifend im Naturwissenschafts- und Religionsunterricht zu behandeln. Kreationismus offiziell in den Lehrplan aufzunehmen stößt im Vereinten Königreich auf Gegenwehr

- sh