Erstellt von al | | Astronomie | Physik | Biologie | Deutsch

Charon, noch ein Mond mit Feuchtgebieten

Astronomen haben Wasserspuren auf Charon gefunden, einem Mond, der den Zwergplaneten Pluto umkreist. Die Forscher nehmen an, dass Charon – ähnlich wie der Erdmond – aus den Trümmern einer Kollision entstanden ist. Vermutlich hat der frisch entstandene Mond Pluto zunächst auf einer stark elliptischen Bahn umkreist. Dann haben die permanent wechselnden Gezeitenkräfte sein Inneres geradezu durchgewalkt und durch Reibung erwärmt. So habe Eis schmelzen und einen viele Kilometer tiefen Ozean bilden können. Einen ähnlichen verborgenen Ozean gibt es wohl auf dem Jupitermond Europa und auch auf dem Saturnmond Enceladus. Man darf nicht vergessen: Wasser ist die Voraussetzung für Leben, so wie wir es kennen. - al

Erstellt von hhp | | Atheismus | Deutsch | Gottesbild | Theologie

Ein notwendiges Medikament - Der Philosoph Robert Spaemann erklärt, warum der Gottesglaube für ihn Bestand hat - Der Spiegel Nr. 24 vom 7.6.2014, 66f.

Das Interview mit dem Philosophen Robert Spaemann kann als kritische Anfrage an Dworkins Entwurf einer Religion ohne Gott gelesen werden, der im Zentrum des vorausgehenden Artikels stand. Zu Recht fragt Spaemann: "Wie kann man als Atheist die Absolutheit von Werten behaupten?" Die Argumente, die Dworkin gegen einen Relativismus ins Feld führt, sind für Spaemann "Argumente für Gott". Gegen den Relativismus rein subjektiver Perspektiven setzt Spaemann die Wahrheitsfähigkeit, die ohne Gott nicht zu haben sei: "Die Wahrheit des Ganzen braucht die Gottesperspektive". Wer von dem Artikel eine Antwort auf die (vom Interviewer dreimal gestellte) Frage erwartet, ob Gott mehr ist als eine Projektion, wird leider enttäuscht. Enttäuscht wird aber auch der Leser des vorgängigen Artikels, der die Antwort auf die Frage, wie Dworkin die Absolutheit der Werte ohne Gott begründet hat, ebenso schuldig bleibt. - hhp

Erstellt von hhp | | Atheismus | Gottesbild | Deutsch

Das unsterbliche Gerücht - Der Spiegel Nr. 24 vom 7.6.2014, 58-65

Mit dem Buchtitelt "Das unsterbliche Gerücht" von Robert Spaemann diskutiert die Titelstory des Spiegels "die Zukunft der Religion: Glaube ohne Gott" - so der Untertitel des Heftes. Inhaltlich orientiert sich der Artikel an Ronald Dworkin, der einen "Zwischenraum zwischen Religiosität und Atheismus" anziele. Die scheinbar gegensätzlichen Pole von Theismus und Atheismus würden verbunden durch den "Glauben an Werte". Diese wiederum "begründeten sich aus sich selbst heraus, seien umfassend und damit autonom". Ein solcher "säkularer Humanismus" könne auf Gott - Dworkin zufolge - verzichten, es blieben noch "der Sinn des Lebens und die Schönheit der Natur", die von beiden Polen geteilt werden könnten. Gott als Person zu denken, sei mythologischer Herkunft und deshalb heutzutage obsolet. Der evangelische Pfarrer Claussen lässt sich von dieser "Religion ohne Gott" inspirieren, setzt aber dennoch seine "Religion mit Gott" dagegen, indem er ein komplexes, bewusst paradox formuliertes christliches Gottesbild hochhält: Dieses passe durchaus "in seiner Offenheit ... in eine moderne, komplexe Welt". - hhp

Erstellt von al | | Tierethik | Deutsch

Was passsiert da im Labor? - ZEIT

Die Wissenschaft arbeitet inzwischen seltener mit Affen, Hunden und Katzen, doch braucht sie immer mehr Ratten und Mäuse, auch wenn der Einsatz von Versuchtstieren für die Entwicklung von Kosmetika verboten worden ist. Die Ursache für den Trend hin zur Maus ist die Gentechnik. Die Mäuse dienen zielgerichtet als Defektträger. In der Öffentlichkeit genießen aber die immer weniger eingesetzten Tiere die wesentlich höhere Sympathie. - al

Erstellt von al | | Tierethik | Deutsch

Die Ethik des Schinkenbrots - ZEIT

Ein hochinteressantes Streitgespräch als Interview mit einer Tierschützerin und einem Landwirt. Beides sind Philosophen. Es geht u.a. um die Diskrepanz zwischen der Begrenzung von Tierversuchen und Massentierhaltung, Spezizismus und die Forderung, dass im Umgang mit Tieren nur das erlaubt sein soll, wovon man plausibel annehmen könne, dass die Tiere dem zustimmen würden. - al

Erstellt von al | | Giordano-Bruno-Stiftung | Tierethik | Deutsch

Ein deutsches Tierleben - ZEIT

Zunehmend rückt das Bewusstsein für das Unrecht, das der Mensch anderen Lebewesen zufügt, in den Fokus. Grundrechte für Tiere werden gefordert, insbesondere für Menschenaffen. Vertreter der Forderer in Deutschland ist die Giordano Bruno Stiftung. Die Ideen sind aber nicht neu, sondern gehen auf den australischen Philosophen Peter Singer zurück. Der Mensch sei die Krone der Schöpfung, und alle Lebewesen sind ihm untertan, so stehe es schon im Alten Testament, so der Artikel, und impliziert, das sei doch überholt. Dass auch die Theologie hier schon einiges an Einsicht gewonnen hat, entgeht ihm wohl. Selbst die Bibel verbietet im übrigen im Schöpfungsbericht den Fleischgenuss, was dem Verfasser aber entgeht. Tatsächlich, dem ist zuzustimmen, sind uns Tiere ähnlicher, als wir lange glaubten. Die Biologie könne aber viele Fragen nicht beantworten, eine Tierethik wird gefordert. - al

Erstellt von al | | Tierethik | Giordano-Bruno-Stiftung | Deutsch

Schaut hin! - ZEIT

Die provozierende Forderung des Great Ape Projekts nach Menschenrechten für Menschenaffen ist zwar falsch, wird aber den Tierschutz voranbringen, so der Autor des Artikels. Die aktuelle Forschung zeige: Man muss nicht Mensch sein, um Person sein zu können, ein Individuum mit Gedächtnis, Willen und Wünschen. Allein die kognitive Überlegenheit des Menschen bleibe als Unterscheidungsmerkmal. Daher brauche es einen neuen Gesellschaftsvertrag, der Tiere einschließe und als Resultat besseren Tierschutz. - al