Erstellt von hhp | | Inflation | Schöpfung | Kosmologie | Deutsch | Astronomie

Schöpfung - Was zu beweisen war - Jüdische Allgemeine

Wenn "die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zu Urknall und Gravitationswellen" zeigen: "die Tora hat doch recht", dann erinnert dies stark an das in den 1950er Jahren verbreitete "Und die Bibel hat doch recht" von Werner Keller. In beiden Fällen werden biblische Aussagen auf historische bzw. naturwissenschaftliche Richtigkeit hin abgeklopft - ein Versuch, der an der Intention der Bibel komplett vorbei geht (jedenfalls im Verständnis der gängigen christlichen Theologie). Wenn der Autor des Artikels, nota bene Professor für Physik, einen sinnvollen kosmologischen Diskurs nur mit Rückgriff auf Schöpfung für sinnvoll erachtet; wenn er behauptet "mit der richtigen Messtechnik kann heutzutage jeder Wissenschaftler ... den klaren Beweis erhalten, dass das Universum ... erschaffen wurde", und dass damit "die Erschaffung des Universums ... eine wissenschaftlich nachgewiesene Tatsache" sei, wird er von theologischer Seite kaum Zustimmung erfahren - geschweige denn von naturwissenschaftlicher Seite. - hhp

Erstellt von hhp | | Wissenschaftsgeschichte | Kosmologie | Inflation | Deutsch | Astronomie

Physik macht großen Frühjahrsputz - Spektrum

Mit dem "großen Frühjahrsputz" macht der Artikel deutlich, dass die Neuentdeckungen zur kosmischen Inflation einigen bisher diskutierten Theorien den Boden entziehen. Spezielle Sorten hypothetischer Teilchen seien davon betroffen und 90 % aller Inflationsmodelle (darunter die Theorie eines zyklischen Universums), wie der Mitbegründer der Inflationstheorie, Andrei Linde, zitiert wird. Die Stringtheorie bleibt anscheinend in der Diskussion, und die Multiversenhypothes auf der Basis einer "chaotischen Inflation" passe sogar "bemerkenswert gut" zu den Neuentdeckungen. - hhp

Erstellt von hhp | | Physik | Kosmologie | Inflation | Deutsch | Astronomie

Nobelpreisträger erklärt Urknall-Messungen - Welt

Für den Astrophysiker Brian Schmidt sind die neuen Erkenntnisse zum Urknall u. a. deshalb so wichtig, weil deutlich wurde, dass Gravitation anders funktioniert als bisher angenommen: Die Ausdehnung des Universums beruhe nicht auf einer zusätzlichen Kraft, sondern auf einer Eigenschaft der Gravitation selbst. Um die inflationäre Ausdehnung aber wirklich verstehen zu können, müssten die Theorien der Gravitation und der Quantenphysik noch zur so genannten Weltformel zusammengebracht werden. Auch wenn bislang keine Evidenzen vorlägen, könne die Existenz paralleler Universen nicht ausgeschlossen werden. Auch ein Nachweis solcher Parallelwelten sei nicht undenkbar. Es könne ein Informationsleck geben, das die verschiedenen Universen verbinde, es könnte aber auch eine vollständige Trennung geben. - hhp

Erstellt von hhp | | Inflation | Deutsch | Wissenschaftsgeschichte | Kosmologie | Astronomie

Auf Tuchfühlung mit dem Urknall - FAZ Blogs

Mit gut gemeinten Metaphern aus dem Alltag versucht die Physikerin und Philosophin Sibylle Anderl in einem ausführlichen Beitrag dem Nichtphysiker die Neuentdeckungen zur kosmischen Inflation anschaulich zu machen. Ob der Hinweis, dass "Abweichungen von einer flachen Geometrie 'glatt gebügelt'" werden, dem Verständnis dienlich sind, wage ich zwar zu bezweifeln. Aber jetzt weiß der Leser immerhin, dass die Inflation "erfunden" wurde, um kosmologische Probleme zu erklären. Testbar ist dieses Konstrukt, insofern es prinzipiell messbare Konsequenzen impliziert, wie z. B. die Aussendung von Gravitationswellen. Deren Auswirkung auf die kosmische Hintergrundstrahlung ist nun durch das sog. BICEP2 Experiment nachgewiesen worden - wenn sich die schon jetzt als "beeindruckend robust" eingestuften Ergebnisse weiterhin als belastbar erweisen. - hhp

Erstellt von hhp | | Deutsch | Wissenschaftsgeschichte | Kosmologie | Astronomie

Urknall im Mittelalter - Süddeutsche

Passend zur derzeitigen Urknalleuphorie erinnert sich die Süddeutsche mit einem interdisziplinären Forscherteam aus Durham an den mittelalterlichen Bischof Grosseteste, der die Idee entwickelt habe, "eine Art Urknall könne am Anfang des Universums gestanden haben". Die Forscher haben die Idee formalisiert und durchgerechnet, das Ergebnis erinnere an die Theorie eines Multiversums. Kirchlichem Ärger sei er entgangen, da er physikalische Fragen nicht auf Glaubensfragen übertragen habe. - hhp

Erstellt von hhp | | Inflation | Deutsch | Schöpfung | Kreationismus | Kosmologie | Astronomie

Hat sich das Universum blitzartig ausgedehnt? idea

Die einen feiern, die anderen zweifeln! Die kosmologischen Neuentdeckungen machen den Urknall für einige "evangelikale Wissenschaftler" nicht sympathischer. Sie halten Urknall und Evolutionstheorie, die seltsamerweise in den gleichen Topf geworfen wird, mit Schöpfung unvereinbar: "Da stehen sich zwei Weltanschauungen völlig konträr gegenüber", meint Kreationist Werner Gitt. Auch Reinhard Junker hält "Schöpfung für wahrscheinlicher ... als einen Urknall". Evangelische wie katholische Mainstream-Theologie kennt ein solches entweder-oder nicht, sondern hält beides für gut vereinbar. - hhp

Erstellt von hhp | | Wissenschaftstheorie | Wissenschaftsgeschichte | Hirnforschung | Deutsch

"Mich wundert, wie zahm wir waren" - Zehn Jahre 'Das Manifest' - Geist und Gehirn 3/2014, 64-69

Klar, dass auch die Zeitschrift "Geist und Gehirn", in der vor 10 Jahren das Manifest führender Hirnforscher veröffentlicht wurde, eine Bilanz der damals geäußerten Prognosen vornimmt. Dazu befragte GuG die Hirnforscherin Katrin Amunts und den Mitautor des Manifests Gerhard Roth. Mit den Kritikern (siehe "Memorandum reflexive Neurowissenschaft") stimmt Roth darin überein, dass die vorausgesagte 'theoretische Neurowissenschaft' "noch in weiter Ferne" liegt: "Da haben wir uns im Manifest wohl doch etwas verschätzt" (66). Ebenfalls im Konsens mit den Kritikern betonen sowohl Roth als auch Amunts die Notwendigkeit von Interdisziplinarität (66, 69). Während hier jedoch im interdisziplinären Konzert die Philosophie nicht erwähnt wird, spielt sie bei den Kritikern eine geradezu "essentielle" Rolle. Vielleicht ist dieser Ausfall der Philosophie dafür verantwortlich, dass es nicht recht überzeugt, wenn Roth sich so vehement gegen den Vorwurf des "platten Reduktionismus" (65) verwahrt. oder wenn Amunts sich von der Vermehrung empirischer Daten (67) induktiv ein besseres Verständnis verspricht, was die Kritiker ausdrücklich bezweifeln. - hhp