Erstellt von pts | | Deutsch | Hirnforschung

Human Brain Project: Der Gehirn-Simulator von Jülich - SpiegelOnline

Im Forschungszentrum Jülich wollen Wissenschaftler das menschliche Gehirn auf Europas schnellstem Computer nachbauen und seine Funktionsweise simulieren. Das Projekt wird mit bis zu einer Milliarde Euro von der EU gefördert und von Henry Markram von der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) geleitet. Auf längere Sicht könne das Gehirn-Modell genutzt werden, um auf virtuelle Weise herauszufinden, wie Medikamente auf das Gehirn wirken, wie neurologische Krankheiten die Funktionsweise des Gehirns beeinträchtigen oder vielleicht sogar wie wir denken. Das Projekt ist allerdings umstritten. Trotz der Größe des Computers reiche seine Leistungsfähigkeit nicht aus, um das komplette menschliche Gehirn mit seinen rund 100 Milliarden Neuronen zu simulieren – so der Autor. Der Münchener Hirnforscher Moritz Helmstädter meint offenbar dementsprechend, man solle sich zunächst an die Erforschung kleinerer Nervennetze wie das des Wurms C. elegans begeben. Alles andere sei utopisch - pts

Erstellt von al | | Deutsch | Bioethik

Durchleuchteter Nachwuchs - ZEIT Nr. 25 S. 35

Gentests für Föten werden bald die Regel. Längst zeichnet sich die Einführung umfassender genetischer Durchleuchtungsverfahren auch im Rahmen der künstlichen Befruchtung ab. Unsere Gesellschaft muss auf viele Fragen neue Antworten finden - und dabei human bleiben. - al

Erstellt von pts | | Neuro-Enhancement | Anthropologie | Bioethik | Transhumanismus | Deutsch

Verbesserte Menschen Die vielleicht gefährlichste Idee der Welt - Süddeutsche

Der Artikel von Boris Hänssler befasst sich mit der Denkrichtung bzw. Bewegung des Transhumanismus, der in den USA von zahlreichen Instituten vertreten werde, in Deutschland aber bisher wenig Anhänger finde. Die Idee der Transhumanisten, die sich in der Tradition des Humanismus und der Aufklärung sähen, bestehe darin, den Menschen mit Hilfe von Biotechnologie, Genomik, Neurowissenschaft, Robotik, Nanotechnologie und künstlicher Intelligenz immer intelligenter, gesünder, stärker und glücklicher zu machen. Glück auf Knopfdruck, der Stopp des Alterungsprozesses oder die “Übertragung“ des menschlichen Geistes auf einen Computer sollen dazu beitragen, „innerhalb der kommenden Jahrzehnte den neuen Menschen“ zu schaffen. Kritiker sähen im Transhumanismus die derzeit gefährlichste Ideologie der Welt – nicht zuletzt, weil die Möglichkeit, seine Fähigkeiten auf diese Weise zu verbessern, letztlich eine Sache des Geldbeutels sein könnte - pts

Erstellt von pts | | Deutsch | Evolution | Anthropologie

Einsatz von Gesten: Menschen- und Affenbabys kommunizieren ähnlich - Spiegelonline

Psychologen der University of California haben offenbar herausgefunden, dass Schimpansen-, Bonobo- und Menschenkinder mit ähnlichen und teilweise gleichen Gesten kommunizieren. Sowohl Affen- als auch Menschenkinder würden zunächst durch Gesten kommunizieren. Später hätten die Affenkinder Symbole in Form von Bildern genutzt, die Menschenkinder dagegen Symbole in Form von Worten. Die Forscher sind überzeugt, dass die Ursprünge der Sprache in den Gesten liegen und dass der Mensch eine Sprache mit Gesten und Symbolen von dem letzten Vorfahren geerbt hat, den er mit Schimpansen und Bonobos teilt - pts

| Deutsch | Evolution | Philosophie

Evolutionstheorie : Die Selektion allein erklärt nicht die Welt, sagt Thomas Nagel - Tagesspiegel

Die Evolution allein erklärt nicht, wie die Welt sich entwickelt, sagt der amerikanische Philosoph Thomas Nagel. Darwinisten und Intellektuelle fühlen sich verraten - und gehen auf den Rawls-Schüler los.

Erstellt von pts | | Deutsch | Anthropologie | Evolution

Unser bislang ältester bekannter Urahn entdeckt - Süddeutsche

In Zentralchina haben Paläoanthropologen ein Fossil gefunden, dass sie für das älteste Fossil eines Primaten halten. Das Wesen sei tagaktiv, Insektenfresser, nur sieben Zentimeter groß und nur 30 Gramm schwer gewesen. Der Fund ist möglicherweise geeignet, Aufschluss über die evolutionären Wurzeln des Menschen zu geben. Die Forscher versuchen offenbar mit Hilfe von Fossilien einen Stammbaum zu rekonstruieren, der die evolutionären Beziehungen zwischen den höheren Primaten und ihrer Verwandtschaft wiedergibt. Der Paläoanthropologe Jens Franzen zweifelt jedoch die Kriterien an, nach denen die Forscher unter den vielen möglichen Stammbäumen einen als den wahrscheinlichsten auswählen: der einfachste Stammbaum sei nicht zwangsläufig der richtige. Seiner Ansicht nach gebe es bisher keinen gesicherten Stammbaum der ersten Primaten - pts

Erstellt von al | | Deutsch | Bioethik | Klonen

Zellbiologe gibt Fehler in Klonstudie zu - ZEIT.de

Der US-Zellbiologe Shoukhrat Mitalipov hat zugegeben, dass die Studie seiner Arbeitsgruppe zu den ersten geklonten menschlichen Embryonen mangelhafte Abbildungen beinhaltet. Solche Mängel seien "einer der häufigsten Fehler in Fachartikeln", so Tracey Brown, Direktorin einer britischen Stiftung, die sich dafür einsetzt, die Öffentlichkeit besser über Forschung aufzuklären. Brown weiter: "Allerdings finde ich es enttäuschend, dass die Gutachter die Fehler in diesem Fall übersehen haben. Bei so offensichtlichen Mängeln wäre es ihre Pflicht gewesen, die Redakteure des Magazins Cell zu informieren." Ist das eine grundsätzliche Anfrage an die Aussagekraft der Studie? - al