Erstellt von al | | Bioethik | PID | Deutsch

Schwere Schäden - SPIEGEL Nr. 43

"Fast überall in Europa werden Erbguttests an Embryonen vorgenommen - gerade in katholischen Ländern. Nur Deutschland tut sich mit der PID-Methode schwer", heißt es in der Einführung des kurzen Spiegel-Artikels, womit seine Richtung klar ist. Immer wieder reisten Paare aus Brandenburg, Berlin oder Sachsen zur Präimplantationsdiagnostik nach Polen - während Polinnen umgekehrt nach Deutschland reisten, um hier einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen zu lassen. Europa paradox, und natürlich ist, wenn man dem Artikel glauben darf, die katholische Kirche daran schuld. Als positives Gegenbeispiel wird CDU-Mann Peter Hintze angeführt. "Bei einem Embryo in der Petrischale mag er noch nicht von einem Menschen sprechen. Er redet von Zellen." Wer eine sachliche Auseinandersetzung in diesen Wertfragen sucht, wird bei diesem Artikel leider nicht fündig. - al

Erstellt von al | | Bioethik | PID | Deutsch

Präimplantationsdiagnostik: Die Qual der Wahl - Medizin - Wissen - FAZ.NET

Wann liegt bei einem Embryo ein schwerwiegender genetischer Schaden vor? Und wann geht es nur darum, unerwünschte, doch nicht ernsthaft belastende Erbanlagen auszuschließen? Diesen Fragen widmet sich der FAZ-Artikel anhand des Beispiels der seltenen und extrem teuer zu behandelnden Krankheit Morbus Gaucher. Wo rationiert werden muss, sollten die Schwächsten am meisten geschont werden, so sollte man meinen. Doch das Beispiel zeigt, dass es nicht immer so edel zugeht, wenn es hart auf hart kommt. Fazit: Gesunden stehe es moralisch kaum zu, einem Paar, das die schrecklichen Folgen einer wiederholt auftretenden Erbkrankheit in der Familie aus nächster Anschauung kennt, eine Diagnostik zu verweigern, die dieses Schicksal erspart. Andererseits habe die Gesellschaft natürlich auch ein Recht, zu verhindern, dass Paare den Embryonencheck nur als Qualitätskontrolle nutzen. - al

Erstellt von al | | Bioethik | PID | Deutsch

Embryonenschutz: Guten Gewissens | Wissen | ZEIT ONLINE

Es gehe um Kinder, die aufgrund von Erbdefekten sowieso bald sterben müssen, wenn jetzt wieder um den Lebensschutz gestritten wird, so der Leitartikel der ZEIT. PID verhindere zwar eine tödliche Krankheit , indem sie verhindere, dass ein todkranker Mensch geboren werde. In vielen Nachbarländern sei dies aber gestattet, und auch das intuitive Moralempfinden "weltweit" spreche einem Neugeborenen einen anderen Wert zu als einem Zellhaufen. "Abstrakt-ethisch" dagegen argumentierten die PID-Gegner. Es ist natürlich eine ziemliche Unterstellung, das Moralempfinden der PID Gegner sei nicht intuitiv. Richtig ist der Hinweis, dass ein Verbot der PID nach deutscher Rechtssprechung den Embryo nur so lange schützt, bis er zum Fötus herangewachsen ist. Gegen das Dammbruchargument wird angeführt, dass die prinzipiellen Beschränkungen der PID von vornherein einen breiten Einsatz unmöglich machen. Sie bleibe eine Technik für schicksalhafte Einzelfälle. Oder für Leute, die es sich leisten können? - al

Erstellt von hhp | | Deutsch | PID

Pro & Kontra vom Medizinrechtler Jochen Taupitz und dem Behindertenbeauftragten der Bundesregierung, Hubert Hüppe - Deutsches Ärzteblatt

Der PID-Befürworter Jochen Taupitz geht vom Recht einer Behandlung ungewollter Schwangerschaft aus und fundiert seine Argumente mit der Diskrepanz zwischen straffreier Abtreibung und Verweigerung einer PID. Die geltende Rechtslage hält er für unbefriedigend - übrigens auch für PID-Gegner. Hubert Hüppe setzt in seinem ablehnenden Votum auf die klare Kennzeichnung der PID als Selektion und der daraus folgenden Diskriminierung von Menschen - z. B. durch Erstellung eines Katalogs von Behinderungen, die eine PID als zulässig erachten lassen - hhp

Erstellt von al | | Politik | PID | Bioethik | Deutsch

Peter Hintze: "PID bedeutet Ja zum Leben" - evangelisch.de

Peter Hintze (CDU), evangelischer Theologe und Parlamentarischer Staatssekretär befürwortet die PID. Christen haben aus Nächstenliebe die Verantwortung, die ihnen gegebenen Möglichkeiten, Not zu lindern, auch zu nutzen, argumentiert er. Die Eltern erhielten auf diese Weise die Sicherheit, Ja zum Leben zu sagen. Die dahinter stehende Auffassung vom beginnenden Leben ist folgerichtig die des Zellhaufens: "Die menschliche Intuition, die Wertungen unseres Grundgesetzes und auch die christliche Anthropologie sagen uns, dass es einen klaren Unterschied gibt zwischen einem Menschen wie du und ich und einer mikroskopisch kleinen befruchteten Eizelle in der Petrischale". Wie man diese Frage sieht, das ist sicher der Knackpunkt der Diskussion. - al

Erstellt von al | | Bioethik | PID | Deutsch

PID: Um Leid zu verhindern | Wissen | ZEIT ONLINE

Der Artikel bietet Hintergrundinformationen zum Leitartikel derselben Ausgabe der ZEIT ("Embryonenschutz: Guten Gewissens") und bleibt im selben Tenor. Seit dem Gerichtsurteil stehen die Politiker vor drei ungefähr gleich unangenehmen Alternativen: Bleiben sie untätig, setzen sie sich dem Vorwurf aus, das medizinethisch prekäre Feld sich selbst zu überlassen. Für die beiden anderen Optionen – ein striktes Verbot der PID oder eine wie auch immer geregelte Zulassung der Gentests – müssten fraktionsübergreifende Mehrheiten im Parlament gesucht werden. Überzeugung der Autoren: In der grundlegenden Frage, die Befürworter und Gegner spaltet – nämlich ob dem Embryo bereits in der Laborschale der volle Schutz durch die Grundrechte zusteht –, wird sich wohl nie Einigkeit erzielen lassen. Als Kriterium für das praktische Handeln tauge sie daher wenig. Das hindert den referenzierten Leitartikel allerdings nicht daran, hier eindeutig Stellung zu beziehen. - al

Erstellt von hhp | | Deutsch | Hawking

Blaue Wunder und Schwarze Löcher - ein Abend mit Stephen Hawking - Rhein-Zeitung

Ein kleiner, brillant geschriebener Artikel über einen der seltenen öffentlichen Auftritte Hawkings in London. Beschrieben werden weniger die kosmologischen Erkenntnisse oder die vom Moderator des Auftritts entschärften theologischen Kontroversen als vielmehr die Atmosphäre der Vortragshalle und der um "den berühmtesten Behinderten der Welt" zelebrierte Personenkult. Das Verstehen sei dem Publikum nicht wichtig angesichts der Magie des im Körper gefangenen Geistes. Und die Antwort auf die Frage, ob es je eine Weltformel geben werde, sei im lauten Applaus untergegangen - hhp