Erstellt von al | | PID | Bioethik | Deutsch

Gericht: Embryonen-Gentests sind nicht strafbar - evangelisch.de

Evangelisch.de beleuchtet eher die problematischen Seiten dieses Urteils. So wird darauf verweisen, dass bereits der Vorsitzende Richter betonte, mit dem Urteil seien schwere ethische Fragen verbunden. Es bleibe dem Gesetzgeber überlassen, ob er PID verbieten und damit strafbar machen wolle. Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung warnte, wenn PID grundsätzlich zugelassen werde, gehe es nur noch um "Selektionen, was ist lebenswert und was ist nicht mehr lebenswert". Die EKD bedauerte die Entscheidung des Bundesgerichtshofes, weil PID auf Verbrauch und Vernichtung menschlicher Embryonen beruhe. Die Würde auch des frühen menschlichen Lebens verbiete es jedoch, dass es "bloß als Material und Mittel zu anderen Zwecken genutzt und erst recht gar nur erzeugt wird". Ähnlich äußerte sich die katholische Deutsche Bischofskonferenz. - al

Erstellt von al | | Bioethik | Synthetische Biologie | Venter | Deutsch

Wir wissen nichts - SPIEGEL 26/2010

Dass wer die DNA-Sequenz kenne, auch jeden Aspekt des Lebens kenne, sei ein Unfug, die dieselben Genetiker verbreitet haben, die auch die Angst vor der Kommerzialisierung schürten; so Craig Venter im Spiegel-Interview. Die künstliche Zelle werde es zwar erlauben, Fragen zu beantworten, die bisher völlig unzugänglich waren, doch das hieße eben nicht Gott zu spielen. Diese Interpretation findet Venter zum Glück eher beängstigend. Es handele sich dabei nicht um göttliche, sondern um wissenschaftliche Macht. Dass dies aber in unserer Gesellschaft nicht verstanden werde, das sei ein wirkliches Problem. Da hat er wohl recht. Wenn er aber schließt, für ihn gelte entweder Glaube oder Wissenschaft, beides zusammen gehe nicht, dann kann man das wohlwollend als Reflex auf diesen schlecht reflektierten Glauben verstehen, wie er in der Öffentlichkeit gepflegt und medial dargestellt wird; es bleibt aber ein gewisses Unbehagen angesichts von Venters strotzender Selbstsicherheit. - al

Erstellt von al | | Sterbehilfe | Bioethik | Deutsch

Entscheidung zur Sterbehilfe: Ein Urteil im Sinne der Menschenwürde - ZEIT ONLINE

Schätzungsweise 140.000 Patienten werden jährlich mit PEG-Sonden am Leben gehalten. Darunter sind viele schon Hirntote. Solches Leben kann Jahre und Jahrzehnte währen. In diesem Fall riet der Anwalt der Tochter, selbst den Schlauch der Sonde über der Bauchdecke zu durchtrennen, und das tat sie dann. Der Anwalt wurde deswegen zunächst verurteilt, jetzt aber freigesprochen. Auch nach diesem Urteil des Bundesgerichtshofes bleibt aktive Sterbehilfe in Deutschland strafrechtlich verboten. "Passive Sterbehilfe" wie in dem geschilderten Fall ist dagegen erlaubt und diene dem Schutz des Patientenwohls, seinem Selbstbestimmungsrecht und seiner Menschenwürde, auch und gerade am Lebensende, so der Artikel. Wer aus religiöser Überzeugung keine Angst vor dem Sterben hat, wird darüber froh sein. Dies sollte natürlich nicht zu einer pauschalen Abwertung der durch solche Sonden ernährten Menschen führen. - al

Erstellt von al | | Anthropologie | Hirnforschung | Deutsch

Hirnforschung: Die soziale Ich-Maschine - ZEIT Nr. 24 S. 37

Dass es absolute innere Freiheit gibt, glaube in der Wissenschaft keiner, heißt es. Aber muss es dann gleich das Gegenteil sein? Der Mensch sei eine Maschine, die ihre Lebenswelt kollektiv erfinde, ist die These des Hirnforschers Wolfgang Prinz. Gehirne seien Maschinen, die von der Evolution so erzogen wurden, dass sie in Interaktion mit ihrer Umwelt bestimmte Leistungen erbringen. Diese Leistungen könnten zwar nicht allein aus der Struktur dieser Maschine erklärt werden, denn dazu müsse man ihre gesamte Geschichte in Betracht ziehen. Aber es gebe keinen Rest von Subjektivität, dies sei ein Überbleibsel aus der Tradition des deutschen Idealismus. Der Interviewte bevorzuge nüchterne Definitionen. Aber er weiß auch: es gibt für seine These "noch" keine harten Fakten. Ein klassisches Beispiel für Szientismus, den alleinigen Glauben an die Wissenschaft. - al

Erstellt von al | | Synthetische Biologie | Venter | Deutsch

Leben 2.0 - ZEIT Nr. 23 S.56

Für das Machbare gebe es nur noch die Grenze unseres Vorstellungsvermögens, so wird Venter zitiert. Der Artikel problematisiert die Folgen einer möglichen Anwendung von Venters Experimenten auf das menschliche Erbgut. In so einem Leben 2.0 wären Menschen, so der Artikel, frei schwebende Selbstverbesserungsunternehmer, und wer dabei nicht mitmache, habe ohnehin verloren. Das ist implizit ein Plädoyer für das Einziehen einer weiteren Grenze des Machbaren, nämlich der Ethik, dem natürlich zuzustimmen ist. - al

Erstellt von al | | Bioethik | Deutsch | Patientenverfügung | Sterbehilfe

Sterbehilfe: Die Rechtslage | Gesellschaft | ZEIT ONLINE

Der kurze Artikel informiert über die Rechtslage seit Einführung des Patientenverfügungsgesetzes im vergangenen Jahr. Es gilt in jedem Fall der einmal geäußerte Wille des Patienten, auch was sein Lebensende betrifft. Im Strafrecht hingegen haben die Abgeordneten nichts verändert. Darum ist bis heute fraglich: Macht sich ein Arzt, der, dem Patientenwillen entsprechend, die Beatmungsmaschine ab- oder die künstliche Ernährung einstellt, trotz allem strafbar ? Bleibt dies eine Tötung, zu der man keinen Arzt zwingen kann? Darüber hat der Strafsenat des Bundesgerichtshofs zu entscheiden. - al

Erstellt von al | | Anthropisches Prinzip | Kosmologie | Deutsch

Kosmologie: Leben im Multiversum - SPIEGEL ONLINE

Der Artikel befasst sich mit der Feinabstimmung der Naturkonstanten im Universum, und schliesst hier zu Recht eine übernatürliche Deutung als unwissenschaftlich aus - was allerdings auch nicht heißt, so muß man ergänzen, das eine solche Deutung unmöglich sei, nur eben nicht wissenschaftlich. Das anthropische Prinzip dann wie in dem Artikel per definitionem mit der Idee eines Multiversums, also der Existenz von Paralleluniversen in Verbindung zu bringen, ist nun aber ein zumindest ungewöhnlicher Schritt, der nicht als ebenso metaphysische Spekulation identifiziert wird, sondern als Wissenschaft verkleidet daher kommt. Auch der Artikel weiß am Schluss festzustellen: "Direkte Indizien für die Existenz anderer Universen lassen sich wohl nie finden". - al