Erstellt von fv | | Naturwissenschaft | Deutsch

Thema Kirche versus Naturwissenschaften

Kirche oder Naturwissenschaften? Martin Urban, vormals Redakteur bei der Süddeutschen Zeitung und dort für die Wissenschaftsredaktion tätig, hat anlässlich eines neuen Buches ein Interview gegeben, das vom Deutschlandfunk ausgestrahlt wurde. Der Tenor ist eindeutig: Die Kirche ist unaufgeklärt, weil sie sich nicht den Herausforderungen der Naturwissenschaften stellt. Urban spricht ein virulentes Thema an (das ist ja auch der Grund, warum wir dieses Forum und andere Internetseiten betreiten und Veranstaltungen durchführen), aber seine Argumente wirken irgendwie schräg. Er scheint zu meinen, dass es in der Kirche so etwas wie eine Theorie von der Welt gäbe, die den Naturwissenschaften widerspricht. Tatsächlich gibt es viele offene Fragen (die Auferstehung wird in dem Interview angesprochen). Doch existiert in der Kirche keine geschlossene Theorie und auch naturalistische Positionen sind weit davon entfernt, widerspruchsfrei zu sein. Wenn man also einmal rhetorisch abrüstet, dann zeigen sich viele Probleme, über die man diskutieren muss und kann. Doch geht es nie um ein entweder-oder, ganz oder gar nicht, sondern um die immer neuen Versuche, dem besten Argument Geltung zu verschaffen! Deshalb spricht Urban ein wichtiges Thema an, die Art, wie er das tut, ist allerdings ärgerlich, weil er ignoriert, wieviel zwischenzeitlich da in Bewegung geraten ist. - fv

Erstellt von al | | Deutsch | Anthropologie | Biologie

Unsere Wunderdroge

Mit dem körpereigenem Hormon Oxytocin wollen Forscher sogar Krankheiten heilen. Dessen Künstlername lautet: "Kuschelhormon". Es macht Schlagzeilen, denn es heißt, es sorge für Vertrauen, wärmere Beziehungen – sogar für besseren Sex. Es tritt also in Aktion, wenn zwei Menschen einander näher kommen, als es unser individueller Sicherheitsabstand vorsieht. Das führt zu fürsorglichem Verhalten gegenüber der eigenen Brut und zu aggressivem Verhalten gegenüber potenziellen Angreifern. Oxytocin ist also ein Kuschelhormon – aber auch ein Kampfstoff. Der Artikel bietet anhand mehrere Verwendungsorte des Stoffes einen gründlichen Überblick über die gegenwärtige Oxytocinforschung. - al

Erstellt von fv | | Neuro-Enhancement | Deutsch

Vision und Unbehagen - Zur Technik der Zukunft

Der Mensch als Organ der Technik? Der Kolumnist Gero von Randow hat in einer der letzten Ausgaben der ZEIT einen Artikel geschrieben, in dem er zu mehr Mut und Optimismus im Umgang mit den neuen Möglichkeiten der Technik aufruft. Doch ist sein Aufruf eigentümlich ambivalent. Von Randow sieht drei Stufen einer Immersion, einer Einlassung des Menschen in die künstliche Dingwelt der Technik. In der ersten umgeben wir uns schlicht mit technischen Dingen und nutzen sie. In der zweiten Stufe kommen die digitalen Medien hinzu, die den Menschen in ein dichtes Netz von Verweisen, einerlei ob reale oder virtuelle einbindet. In einer dritten Stufe entsteht so etwas wie ein künstlicher Organismus aller Dinge mit einer eigenen Intelligenz. Der Mensch erscheint darin nur noch als so etwVon Randow mag das positiv gemeint haben, mir kommt diese Perspektive aber eher wie eine Dytopie als eine Utopie vor?! Richtig ist, dass wir Menschen heute nur noch in soziotechnischen Systemen existieren. Aber daraus so weitreichende Schlussfolgerungen zu ziehen, wirkt wenig schlüssig. - fv

Erstellt von fv | | Deutsch | Künstliche Intelligenz

Software Sieg im Brettspiel: Es geht um weit mehr als Go

Was ist, wenn der Mensch den Computer nicht mehr versteht - und doch braucht? In diesem Artikel nimmt der Autor Bezug auf den Sieg eines Computer-Netzwerks über den weltbesten Go-Spieler. Viele Medien haben darüber berichtet. Die Kombinatorik beim Go Spiel ist weit größer als beim Schachspiel, deshalb war dieser Schritt nicht so schnell erwartet worden. Der Autor Christian Stöcker stellt aber einen weiteren hintergründigen Aspekt heraus, der mir viel wichtiger scheint als das Faktum, dass die Maschine besser war als der Mensch. Das Computer-Netzwerk konnte nur deshalb gewinnen, weil es sich um lernende Systeme handelt, die die internen Strukturen ständig verändern. Dann hat man diese Konfiguration über lange Zeit laufen lassen, Spiele gegen Menschen aber auch gegen sich selbst. Dadurch kam es zu internen Veränderungen, die kein Mensch kennt. Nun ist im Ergebnis diese Struktur erkennbar besser als die menschliche Kombinatorik. Wen der Computer ungewöhnliche Züge macht, wissen wir nicht mehr, warum. Nun ist das Go Spiel nicht so wichtig. Wie aber gehen wir mit Computern um, deren Abläufe wir nicht mehr verstehen, wenn wir von ihnen abhängig sind? Können wir solchen Systemen für uns wichtige Entscheidungen anvertrauen? Wer übernimmt dann die Verantwortung für entstehende Fehler? Kann man argumentieren, dass, wenn die Maschine nicht so gehandelt hätte, es noch viel schlechter ausgegangen wäre? Fragen über Fragen.... - fv

Erstellt von hhp | | Hirnforschung | Anthropologie | Psychologie | Transhumanismus | Wissenschaftsgeschichte | Deutsch

Unser Hirn ist mehr als ein organischer Computer - Deutschlandradio Kultur

Vera Linß bespricht das neu erschienene Buch von David Gelernter. Als Informatiker ist Gelernter in den 1990er Jahren an dem Versuch gescheitert, Aspekte des menschlichen Geistes mit dem Computer zu simulieren. Nun legt er einen Gegenentwurf vor, der zur Erklärung der "Gezeiten des Geistes" (so der Titel des Buches) weniger auf Informatik als auf Dramatiker und Poeten setzt. Der Rezensentin scheint dieser Ansatz plausibel, da sie sich in ihrer "Komplexität und Irrationalität" darin wiederfinde. Wie für den Autor, so ist auch für sie die Idee eines künstlichen Geistes "die (intellektuell) zerstörerischste Analogie der letzten hundert Jahre". Übrigens: Zur Vertiefung enthält der Artikel einen Link zu einem Audio-Interview mit Gelernter. - hhp

Erstellt von al | | Bioethik | Biologie | Deutsch | Evolution | Synthetische Biologie

"Das Leben bahn sicht seinen Weg"

Kann es künstliches Leben geben? Dürfen Menschen so tief in die Schöpfung eingreifen? Darüber diskutieren eine Physikern, die mit Hilfe der synthetischen Biologie nach dem Ursprung des Lebens sucht, und ein Biologe, der die Eigenwilligkeit aller Lebewesen verteidigt, und damit die Existenz von Intentionalität annimmt, während Kant diesselbe doch für eine menschliche Beschreibungskategorie gehalten hat. Beide Diskussionspartner sind auch Philosophen. Was gilt? Handle so, dass sich die Möglichkeiten vermehren und leben sei? Oder handle so, dass ein gutes Leben sei? Das Gespräch ist also sehr interessant, leider aber nur ein Teaser, ein Ausschnitt aus einem Buch. - al

Erstellt von fv | | Kosmologie | Deutsch

Gravitationswellen einmal anschaulich

Der Nachweis von Gravitationswellen ist in der letzten Zeit viel diskutiert worden. Doch wie muss man sich diese Wellen vorstellen? Nun, sie sind unglaublich klein! Sehr amüsant und anschaulich zeigt die folgende Graphik, um welche Größenverhältnisse in Raum und Zeit es bei diesem Vorgang geht. Hier kann man nachvollziehen, warum manche Physiker die Genauigkeit nur noch in 10er Potenzen rechnen... - fv