| Anthropologie | Deutsch | Evolution

Was zwischen Mensch und Affe fehlt - Forschung Spezial - derStandard.at › Wissenschaft

Oliver Hochadel beschäftigt sich mit der Karriere des "Missing Link" zwischen Affe und Mensch in Wissenschaft und Populärkultur. Darwin selbst hat den Begriff in seinen Werken nicht verwendet. Im deutschen Sprachraum prägte der Jenaer Zoologe Ernst Haeckel 1868 die Vorstellung eines fehlenden Bindeglieds zwischen Affen und Menschen. Während diese Vorstellung in der Populärkultur weiterhin stark vertreten ist und von Kreationisten das fehlende Missing Link als "vermeintlich schwächster Punkt der Evolutionstheorie" ins Feld geführt wird, geht die Wissenschaft nicht mehr von einem einzigen menschlichen Vorfahren seit der Abspaltung von der Affenlinie aus. Hochadel setzt sich deshalb kritisch mit der großen Medienoffensive des Teams um den norwegischen Paläontologen Jørn Hurum auseinander, der im Mai den Fund von "Ida" eines quasi vollständig erhaltenen, 47 Millionen Jahre alten Primatenfossils aus der hessischen Grube Messel als Entdeckung des Missing Link feierte.

Erstellt von hhp | | Deutsch | Theologie | Schöpfung | Kosmologie

Der Vatikan und die Erlösung von Außerirdischen - Welt online

Vgl. auch: 2009/11/13: Alien life is possible: Vatican - ABC News. Der vorliegende Artikel wirft verstärkt den Blick auf die Entstehung des Lebens auf unserem eigenen Planeten, was mit "gewaltigen Umwälzungen" einherging. Theologisch wird nach der Erlösung der Aliens gefragt. Funes spekuliert: "Möglicherweise ... haben Außerirdische ja das Heilshandeln Christi gar nicht nötig, weil allein die Menschheit das verirrte Schaf im Weltall ist" - hhp

Erstellt von hhp | | Deutsch | Anthropologie | Dawkins

Meisner vergleicht Dawkins mit Nazis - Presseschau bei forum-grenzfragen

In seiner Predigt zum Hochfest Allerheiligen warnt Kardinal Meisner vor einem "wissenschaftlichen Atheismus". Dabei wirft er Richard Dawkins ein ähnliches Menschenbild vor wie es die Nationalsozialisten vertreten hätten. Die Reaktion der Presse reichte von vehementer Kritik bis zu vorsichtiger Zustimmung. Die Presseschau von forum-grenzfragen gibt einen bewertenden Überblick und vergleicht die Äußerungen mit den Ausführungen Richard Dawkins' im Original. Dabei ergebe sich, dass die Warnung vor einem wissenschaftlichen Atheismus wichtig und richtig sei, der Nazi-Vergleich erweise sich jedoch eindeutig als unzutreffend - hhp

Erstellt von hhp | | Tierethik | Deutsch | Theologie | Schöpfung | Anthropologie

Tiere haben einen Wert auch vor Gott - Theologische Zoologie - Gesellschaft-Nachrichten - news.de

Am 15.12. wird das von Rainer Hagencord gegründete "Institut für Theologische Zoologie" eröffnet als Antwort auf das Fehlen der Tiere in der modernen Theologie. Dabei seien Tiere "nicht durch Vernunft oder durch den Sündenfall von Gott getrennt". In dieser Unmittelbarkeit sei das Tier "in einem Zustand, den wir uns erhoffen, wenn wir meditieren" (ob man hier nicht 1. und 2. Naivität unterscheiden müsste? hhp). Die Ziele des Instituts liegen zum einen in der "theologischen Würdigung des Tieres", in tierethischen Fragen (z. B. Massentierhaltung), aber auch das Nahebringen von Theologie in Tierparks. Hagencord grenzt sich dabei von Kreationismus und ID deutlich ab: Die Erde sei eben nicht nur für den Menschen gemacht. Ein Designer wäre nicht sehr intelligent, wenn er einen Planeten für den Menschen erschaffe, der zu 3/4 für diesen unbewohnbar ist - hhp

| Deutsch | Meisner über Dawkins

Piusbruderschaft lobt Meisner für NS-Vergleich - Welt online

-