| Deutsch | Wissenschaftstheorie | Darwin | Evolution

Der Westen: Darwinismus: Der emporgekommene Affe

In einem Interview geht der Essener Biologe und Philosoph Hans Werner Ingensiep auf zentrale Implikate der Evolutionstheorie ein. Im Kontext der Frage, ob die Evolution ein Ziel kenne, erwähnt Ingensiep die neue Forschungsrichtung "Evo Devo", sieht aber weniger einen planenden Ingenieur als einen wilden Bastler am Werk. Dass in diesem Prozess Kultur mit ganz eigenen Gesetzen entstanden ist, macht Ingensiep mit einigen anschaulichen Beispielen klar. Er hält es für "höchst problematisch", das Selektionsprinzip auf die Kultur zu übertragen. Man erinnere sich an den Artikel von Hubert Markl, für den die Entstehung der Kultur einen "Umschlag von Quantität in neue Qualitäten" bedeutete (siehe 12.02.09: 200 Jahre Darwin).

| Deutsch | Umfrage | Evolution

Katholiken: Jeder Dritte zweifelt an Darwin - Evolution - FOCUS Online

Nach einer Allensbacher Studie sind 61% der Westdeutschen und 71% der Ostdeutschen von der Evolutionstheorie überzeugt.

Erstellt von hhp | | Deutsch | Dawkins | Schmidt-Salomon | Giordano-Bruno-Stiftung | Neuer Atheismus | Evolutionismus

Giordano-Bruno-Stiftung: Die Agenda des Neuen Atheismus - Kirche & Religion - Politik - FAZ.NET

Was hat die Evolution eigentlich mit dem Atheismus zu tun? Kritischer Artikel von Reinhard Bingener, Mitarbeiter der politischen Redaktion der FAZ, über die finanziellen, weltanschaulichen, strategisch-politischen Hintergründe und Aktivitäten des Neuen Atheismus. Interessant auch, dass nicht alle Verbände der Konfessionslosen von der Öffentlichkeitswirksamkeit der Giordano-Bruno-Stiftung begeistert sind - hhp

| Politik | Deutsch | Intelligent Design | Kreationismus | Evolution | Darwin

Darwin in der Türkei - Eine Kreation provoziert - Wissen - sueddeutsche.de

Kai Strittmatter berichtet von einem türkischen "Darwin-Skandal". Ein für die Zeitschrift "Wissenschaft und Technik" geplanter Darwinbeitrag samt Titelbild fielen der Zensur zum Opfer. Für diese Politisierung der Wissenschaft verdächtige man Gegner der Evolutionstheorie. An Hintergründen erfährt man, dass Kreationimus in Lehrplänen vorkommt, dass sich der Erziehungsminister zu Intelligent Design bekennt, und welchen Einfluss der islamische Kreationist Harun Yahya ausübt.

| Politik | Kreationismus | Intelligent Design | Deutsch | Schöpfung | Evolution | Darwin

Hitzige Darwin-Debatte in der Türkei (International, NZZ Online)

Nachdem kurzfristig ein Bericht über Darwin aus dem Wissenschaftsmagazin Bilim ve Teknik (Wissenschaft und Technik) gestrichen wurde, wurden Vorwürfe laut, die der Regierung Zensur vorwerfen. Dieser Artikel erklärt auch die Sicht des staatlichen Rates für Wissenschaft, Technologie und Forschung (Tübitak) und beleuchtet den Imageschaden für die Türkei.

Erstellt von hhp | | Anthropologie | Kreationismus | Schöpfung | Intelligent Design | Deutsch | Vatikan

Vatikanischer Kongress - Gott vermeiden oder Gott spielen?

Auch die Stuttgarter Zeitung berichtet über den Vatikan-Kongress zur Evolutionstheorie und stellt besonders die Kontroversen um die Stellung des Menschen, den ontologischen Status der menschlichen Seele und die Abgrenzung zu Kreationismus und Intelligent Design in den Vordergrund - hhp

Erstellt von hhp | | Gottesbild | Dawkins | Kosmologie | Wissenschaftstheorie | Intelligent Design | Neuer Atheismus | Kreationismus | Evolution | Schöpfung | Deutsch

Gott trifft Darwin: Lassen sich Religion und Evolution vereinbaren? | Wissen | Nachrichten auf ZEIT ONLINE

Hartmut Wewetzers sehr lesenswerter Artikel hält, was der Titel verspricht: Der Autor benennt alle wesentlichen Positionen, die man einnehmen kann, wenn Gott auf Darwin trifft, exemplarisch mit Namen. Stephen Jay Gould setzte mit seinem Modell der NOMA (Non-Overlapping Magisteria) auf ein schiedlich-friedliches Nebeneinander; Richard Dawkins führe Darwin gegen Gott ins Feld, die Kreationisten Gott gegen Darwin. In der Intelligent-Design-Variante friste Gott noch ein Lückenbüßer-Dasein. Von diesen Fehlformen setzt Wewetzer den Physiker Karl Gibereson und den Biologen Kenneth Miller ab. Beide verfielen weder auf einen pantheistischen noch auf einen Lückenbüßer-Gott. Bei beiden arbeite Gott "Hand in Hand mit den Naturgesetzen". Ein Indiz für sein Wirken sei das Erscheinen des Menschen, argumentativ unterfüttert mit dem Begriff der Konvergenz und dem anthropischen Prinzip. Wewetzer unterschlägt die Gegenargumente nicht: ein kurzer und dennoch differenzierter Artikel - Lob! - hhp