Erstellt von fv | | Evolution | Deutsch

Strafende Götter als Erfolgsgeheimnis der Menschheit

Alles Evolution? Eine neue Studie untersucht die Auswirkung des religiösen Glaubens auf das Verhalten glaubender Menschen und meint nachweisen zu können, dass religiöser Glaube das kooperative Verhalten erhöht. Das geschieht vor allem durch ein bestimmtes Gottesbild, das als moralische Instanz zu einem bestimmten Verhalten anleitet. Die Studie ist auf mehrere Religionen ausgedehnt. Die Folgerung, die die Autoren ziehen, ist, dass religiöses Verhalten sich als ein evolutionärer Vorteil erweist. Die Frage ist aber, welches Gottesbild der jeweiligen Religion zugrunde liegt und ob man ein tertium comparationis definieren kann (Allmacht etwa). Hier scheint die Studie doch zu einfach zu argumentieren. Erst recht der Artikel, der ein christliches Gottesbild des 16. und 17. Jahrhunderts auf andere Religionen überträgt. Es wird übersehen, wie schwierig es für religiöse Menschen ist, für ihre Erfahrungen einen adäquaten Ausdruck zu finden. So schlicht, dass das Gottesbild in wenigen Adjektiven beschrieben werden könnte, ist es nur in einer Außensicht auf Religion... - fv

Erstellt von hhp | | Anthropologie | Bioethik | Evolution | Organtransplantation | PID | Transhumanismus | Deutsch

Der ganz reale Transhumanismus - hpd

Die Philosophin und Theologin Daniela Wakonigg bedenkt zunächst theoretisch die Möglichkeiten der Verbesserung des Menschen durch sich selbst (Transhumanismus). Angezielte Verbesserung sei dabei nichts Neues: Es gebe "zwischen Ötzis Pelzmantel und dem verpflanzten Herzen ... nur einen graduellen Unterschied". Erst die Gentechnik habe einen qualitativen Sprung erlaubt, indem die Nachkommenschaft genetisch optimiert werden könne; nicht nur durch pränatale Selektion, sondern auch durch präkonzeptionelle Auswahl des Fortpflanzungspartners. Hier setze i. a. Ethik ein: Was heißt "Verbesserung" und welche Auswahlkriterien sollen es sein: Krankheit, Intelligenz, Schönheit, Stärke? Wer entscheidet? Gibt es den Dammbruch? Wichtige Fragen, sicherlich. Aber - so der Clou des Artikels - es gebe sie "schon längst, die Selbstoptimierung des Menschen durch die Genforschung". Das beweise, dass der Mensch keine ethischen Diskussionen abwarte, wenn es um Selbstverbesserung gehe, die offenbar in der menschlichen Natur liege. In dieser Natur liege es aber auch, manches von der Selbstoptimierung auszuschließen wie das Streben nach Macht und Reichtum. Und es erscheint der Autorin nicht unwahrscheinlich, "dass genau dieser Spagat zwischen Selbstoptimierung einerseits und Selbstoptimierungsresistenz andererseits den Menschen letztlich seinen Kopf kosten wird". - hhp

Erstellt von al | | Deutsch | Atheismus | Darwin | Dawkins | Evolution

Wo ist Gott?

Ein Gespräch mit Martin Nowak, Professor für Evolutionsbiologie in Harvard und gläubiger Katholik, über sein Vertrauen in Gott und in die Naturgesetze. Nowak sieht keinen Widerspruch zwischen Naturwissenschaft und christlicher Weltanschauung. Die Argumente von Gegnern dieser Haltung seien nicht wissenschaftlich, sondern subjektive Weltanschauungen, selbst eine Art von atheistischer Religion. Sind die Interviewenden überzeugt, "tausende Naturwissenschaftler" hätten Wissenschaft als Befreiung von den Irrationalitäten des Glaubens erlebt, kontert Nowak: diese Wissenschaftler werden nicht von einem Glauben kuriert, sondern von einem Aberglauben. Viele Menschen dächten, sie müssen zwischen einer religiösen und einer wissenschaftlichen Weltanschauung wählen. Das stimme aber nicht. -- Ein hochinteressantes Interview, das allerdings sowohl bei Interviewern wie bei Nowak von einer intensiveren Auseinandersetzung mit der Geschichte des Verhältnisses von Religion und Wissenschaft weiter gewinnen würde. - al

Erstellt von fv | | Bioethik | Deutsch

Großbritannien erlaubt Gen-Experimente an menschlichen Embryonen

Experimente mit menschlichen Embryonen Eine Entscheidung einer britischen Behörde erlaubt in Großbritannien unter restriktiven Auflagen Experimente am Genom menschlicher Embryonen. Hier geht das Land einen bedeutenden Schritt weiter als es die rechtlichen Bestimmungen in Deutschland zulassen. Im Jahr 2001 hat es in Deutschland eine weite Debatte um den Schutz menschlicher Embryonen gegeben. Das Embryonenschutzgesetz sieht sehr hohe Auflagen für die Forschung an embryonalen Stammzellen vor. Manipulationen des Genoms eines Embryos sind klar untersagt. Die englische Haltung war schon immer in Fragen der Bioethik liberaler als in Deutschland. Dieser weitere Schritt der Liberalisierung ist bedeutend, weil die Instrumente, mit denen das Genom gezielt verändert werden kann, kontinuierlich an Präzision zunehmen. Befinden wir uns weltweit auf einer slippery slope, nachdem schon in China Forschungen an Embryonen durchgeführt worden sind? Die Möglichkeiten zu Eingriffen in die Keimbahn bestehen an vielen Orten der Erde. Wir werden damit leben müssen, dass es in unterschiedlichen Ländern unterschiedliche Entscheidungen geben wird. Dies gilt insbesondere für Länder wie China. Ein anderes ist es, zu fragen, welchen Standards man selbst folgen möchte. Die Dynamik der biologischen Forschung wird immer wieder neue Anlässe zu einer Festlegung bieten. - fv

Erstellt von al | | Deutsch | Hirnforschung

Endlich befreit!

Entscheidet unser Gehirn unbewusst, ist der freie Wille eine Illusion? Nach Jahrzehnten haben Berliner Hirnforscher die berühmte These mit einem raffinierten Spiel gegen den Computer widerlegt, so lauter der Aufmacher dieses interessanten Artikels. Es geht um die Libet-Experimente, nach denen das Gehirn die Entscheidung unbewusst längst vorweggenommen hat, lange bevor wir uns bewusst entscheiden, etwas zu tun. Stichwort war das Bereitschaftspotential des Gehirns, das sehr frühzeitig aufgebaut wird. Die Computerexperimente zeigen nun, dass sich der Mensch dennoch umentscheiden kann. Das war allerdings auch schon eine spätere Einsichts Libets (der an eine Vetomöglichkeit dachte), die allerdings nicht bei allen angekommen ist, und anscheinend auch nicht beim Verfasser dieses Artikels. - al

Erstellt von hhp | | Biologie | Physik | Wissenschaftsgeschichte | Wissenschaftstheorie | Deutsch | Englisch

Physik des Lebens - spektrum.de

Wenn sich Physiker auf die Suche nach einer "grundlegenden Theorie des Lebens" machen, werden manche eine Reduktion der Biologie auf die Physik wittern. Der Artikel (eine exklusive Übersetzung aus nature) berichtet jedenfalls von der Faszination der "aktiven Materie", die auf der Ebene kristalliner, biomolekularer und synthetischer Elemente selbstorganisierende Strukturbildungen und Bewegungen auszeichnet - ganz wie dies bei lebenden Organismen zu finden ist. So können für den Autor "die scheinbaren Gemeinsamkeiten zwischen der im Labor hergestellten aktiven Materie und lebenden Dingen ... schon unheimlich sein". Das kleine Wörtchen "scheinbar", das übrigens im englischen Original fehlt, trübt die Euphorie ein wenig. Denn künftig wird sich klären müssen, "ob sich mit Hilfe der Theorie der aktiven Materie auch biologische Mechanismen nachbilden lassen", und der Autor weiß, "dass die meisten Biologen erst noch davon überzeugt werden müssen". Aber laut dem Biologen Tony Hyman gibt es Hoffnung: "Die neue Generation von Biologen wird ... von Anfang an besser in Physik ausgebildet". - hhp

Erstellt von al | | Kosmologie | Deutsch | Einstein | Astronomie

Nobelpreis oder Häme für die Jäger von Gravitationswellen?

Der direkte Nachweis von Gravitationswellen wäre eine Sensation, der Nobelpreis so gut wie sicher. Kurz nach dem 100. Geburtstag der Allgemeinen Relativitätstheorie wäre damit eine von Einsteins verblüffendsten Vorhersagen bestätigt. Die Wellen werden ausgesandt, wenn im All gewaltige Massen in Bewegung sind. Trifft eine Gravitationswelle auf die Erde, staucht und dehnt sie den Raum und alles, was sich darin befindet: Menschen, Häuser, Kontinente – aber nur um Bruchteile eines Atomkern-Durchmessers. Seit 1960 bauen Physiker Detektoren, um die Wellen nachzuweisen. Allerdings waren andere Physiker zuletzt vor allem durch fehlerhafte Messungen aufgefallen, die sie auf Pressekonferenzen vorschnell für revolutionär erklärt hatten. Allerdings spricht einiges dafür, dass die neuen Daten kein Fake sind. Unter anderem eine Spezialeinheit, die Fakesignale aussendet, um die Genauigkeit der Beobachtung zu messen. - al