Presseschau - englischsprachige Artikel

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Bioethik | PID | Englisch

PGD for all cystic fibrosis carrier couples: novel strategy for preventive medicine and cost analysis

Die englische Veröffentlichung, auf die sich der FAZ-Artikel "Sollen Embryonen zum Massenscreening?" bezieht, ist als abstract frei zugänglich, und als Volltext zu erwerben. Am Beispiel der Erbkrankheit Mukoviszidose rechnet der Präsident und medizinische Direktor des Institute for Human Reproduction, I. Tur-Kaspa, vor, dass sich der flächendeckende Einsatz der PID finanziell lohnen würde im Vergleich zu den Kosten, die Mukoviszidosekranke verursachen - hhp

Erstellt von hhp | | Media:document | Filetype:pdf | Englisch | Bioethik | Venter | Synthetische Biologie

Creation of a Bacterial Cell Controlled by a Chemically Synthesized Genome - ScienceExpress

Der Originalbeitrag des Craig Venter Institute in "Sciencexpress" ist übertitelt mit "Schaffung einer Bakterienzelle kontrolliert von einem chemisch synthetisierten Genom". Berichtet wird von der Synthese des Genoms und seiner Implementation in die Empfängerzelle, die letztendlich ausschließlich vom synthetischen Chromosom kontrolliert wird. Die neuen Zellen haben die erwarteten phänotypischen Eigenschaften und sind fähig zur fortgesetzten Selbstreplikation. Der letzte kurze Absatz betont, dass die ethische Debatte über synthetisches Leben seit den frühesten Stadien dieses Projekts angestoßen wurde. Man antizipiert, dass das Projekt philosophische Fragen aufwerfen wird, die weitgehende soziale und ethische Implikationen in sich bergen. "Wir unterstützen den kontinuierlichen Diskurs" - hhp

Erstellt von hhp | | Englisch | Anthropisches Prinzip | Evolution | Neuer Atheismus | Intelligent Design

Karl Giberson, Ph.D: Intelligent Design's Coffin Is Still Empty - Huffington Post

Totgesagte leben länger. Jedenfalls hat es sich M. Zimmerman zu leicht gemacht, wenn er Intelligent Design für immer beerdigt wissen wollte (s. u.). Karl Giberson benennt 4 Gründe, warum der Sarg in absehbarer Zukunft leer bleiben wird: 1. Es gibt genug komplexes Design, das bisher nicht erklärt ist (aber daran arbeitet die Wissenschaft); 2. die Feinabstimmung des Kosmos; 3. der verbreitete Glaube an einen Schöpfergott; 4. das vehemente Insistieren der neuen Atheisten auf die Inkompatibilität von Evolution und Gottesglaube, das viele, die sich derart vor eine vermeintlich exklusive Alternative gestellt sehen, dann doch auf die Seite der Religion bringt. Und solange die Menschen den Gottesglauben nicht von ID trennen können - wie es ja gerade von den agnostischen Bloggern unterstellt wird -, solange wird der Sarg leer und ID lebendig bleiben - hhp

Erstellt von hhp | | Englisch | Wissenschaftstheorie | Wissenschaftsgeschichte | Intelligent Design | Kreationismus

N. Matzke: The Evolution of Creationist Movements - SpringerLink

Nick Matzke, Experte der Kreationismus-Debatte, stellt die Evolution der Kreationisten-Bewegung in einem ausführlichen, frei erhältlichen Artikel dar. Er stellt die bisherigen Standardwerke von Ron Numbers u.a. in einen weiteren historischen Kontext vor allem des evangelikalen Protestantismus. Zusammenfassend kommt er zu dem Schluss, dass der Kreationismus zwar verschiedene Etiketten und Strategien hervorgebracht hat, seine fundamentale Essenz aber behalten habe. Diese bleibende Essenz macht der Autor an mirakulösen göttlichen Interventionen, Spezialkreationen, fest. Eingekleidet ist diese Essenz in unterschiedlichen Begrifflichkeiten und drei Wellen bis zur Niederlage beim Dover-Prozess. Die vierte Welle versucht nun teilweise ganz auf Begriffe wie "Kreationismus" oder "Intelligent Design" zu verzichten. Die Rhetorik greife jetzt zurück auf "akademische Freiheit", "Theorie, nicht Faktum", die "ganze Breite wissenschaftlicher Sicht" - trojanische Pferde für die bleibende Essenz - hhp

Erstellt von hhp | | Englisch | Anthropologie | Kreationismus | Intelligent Design

Intelligent Design: Scientifically and Religiously Bankrupt - Huffington Post

Michael Zimmerman will Intelligent Design endgültig begraben wissen. Der letzte Sargnagel sei die Entdeckung, dass das menschliche Erbgut grottenschlecht designed sei. Na prima! Oder doch nicht? Der Kommentar von Alyse Sheridan hat Recht: ID mag zwar annehmen, dass die Welt perfekt geschaffen wurde. Aber das war vor dem Sündenfall. Danach hat sie ihr perfektes Design eingebüßt. Das imperfekte Genom lässt sich also immer noch bestens ins ID-Gebäude einpassen - hhp

Erstellt von hhp | | Englisch | Wissenschaftstheorie | Intelligent Design

Intelligent design is an oxymoron - Is ID bad theology? The Guardian

Der für die Debatte um Kreationismus einschlägige und bekannte Wissenschaftsphilosoph Michael Ruse liefert eine brillante Replik auf Steve Fullers Eintreten für Intelligent Design (s.u.). Im Kern der Fullerschen Argumentation stecke eine falsche Analogie: Wie die Reformatoren sich der etablierten kath. Kirche entgegen stellten, so kämpfe heutzutage ID gegen die etablierte Wissenschaft. Der Vergleich - so Ruse - hinke an entscheidender Stelle. Die Protestanten waren nicht weniger Christen als die Katholiken; wo hingegen ID beabsichtige, Gott in den kausalen Prozess einzuschmuggeln. Genau das aber sei wissenschaftlich schlicht nicht vertretbar. Ein derart in Kausalketten eingreifender Gott tut sich zudem mit der Theodizeefrage mehr als schwer: Warum greift er dann dort nicht ein, wo er Übel verhindern könnte? Ruse kommt zu dem Schluss: ID ist "sehr schlechte Theologie" - hhp

| Englisch | Wissenschaftstheorie | Intelligent Design

Science in God's image - Is ID bad theology? The Guardian

Der Guardian lässt die Frage "Ist Intelligent Design schlechte Theologie" von verschiedenen Autoren beantworten. Im heutigen Beitrag verteidigt Steve Fuller ID: "ID ist genauso wenig anti-wissenschaftlich wie die ersten Reformatoren atheistisch waren".