Presseschau - englischsprachige Artikel

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Evolution | Englisch | Gottesbild | Theodizee | Interdisziplinarität | Wissenschaftstheorie | Templeton Foundation | Ayala

Biologist Wins Templeton Prize - New York Times

Der kurze Beitrag stellt als Kern-These Ayalas heraus, dass sich die Reiche von Religion und Wissenschaft nicht vermischen dürfen. Beispiele für solche Vermischungen seien gegeben, wenn Wissenschaftler folgern, es gäbe keinen Gott, oder wenn Kreationisten übernatürliche Interventionen zur Erklärung evolutionären Wandels einführten. Ayalas "Darwin's Gift" beschreibe die Evolutionstheorie als Hilfe, die Koexistenz von Übeln und einem guten und allmächtigen Gott zu erklären - hhp

Erstellt von hhp | | Englisch | Ayala | Templeton Foundation

Former priest wins £1m Templeton prize - Guardian

Schon die Unterzeile markiert die Tendenz des Artikels: Kritiker seien verärgert, dass die Preiszeremonie in den Räumen der National Academy of Sciences (NAS) der Templeton-Stiftung wissenschaftliche Seriosität verleihe. Eine Zeile später wird der Preis als "kontrovers" bezeichnet. Der Britische Nobelpreisträger Harry Kroto habe sich beim Präsidenten der NAS beschwert: Er und andere Wissenschaftler seien "sehr verstört" über die Mitwirkung der NAS bei der Templeton-Stiftung - hhp

Erstellt von hhp | | Englisch | Denisova child | Anthropologie | Evolution

Researchers Identify Possible New Human Group With DNA From Bone - New York Times

Der sibirische hominide Fossilfund schreibt den Stammbaum des Menschen neu. Aus einer übersichtlichen Grafik werden die Verzweigungen des neuen Fundes, des Neandertalers und des modernen homo sapiens im Vergleich zum homo erectus und des kürzlich entdeckten homo floresiensis genauso deutlich wie die unterschiedlichen Auswanderungswellen aus Afrika. Der Artikel betont aber erneut, dass erst die Analyse der Kern-DNA Klarheit darüber schaffen kann, ob es sich tatsächlich um eine neue Menschenart handelt - hhp

Erstellt von hhp | | Denisova child | Englisch | Evolution | Anthropologie

Fossil finger points to new human species - Nature

Der von russischen Forschern gefundene fossile Fingerknochen fand zunächst keine Beachtung, bis ein deutsches Forscherteam eine DNA-Analyse vornahm. Die Überraschung war groß, als diese sich weder mit dem Neandertaler noch mit dem modernen Menschen deckte. Die Befunde deuten darauf hin, dass es sich um eine bisher unbekannte Menschenart handelt, die lange vor den uns bekannten Verwandten aus Afrika ausgewandert ist. So könnte es sein, dass nicht nur der Neandertaler und homo sapiens, sondern mehrere verschiedene eiszeitliche Menschenarten koexistierten. Da die Vergleiche auf mitochondrialer DNA beruhen, raten manche bzgl. weiter reichender Schlüsse noch zur Zurückhaltung. Erst die Entschlüsselung des Gesamtgenoms wird Klarheit bringen und die Vergabe eines formellen Namens erlauben. Svante Pääbo, Koautor der Studie, ist fasziniert von der Möglichkeit, dass molekulare Analysen paläontologisch nutzbar sind: "Wir stehen gerade am Anfang von vielen faszinierenden Entwicklungen" - hhp

Erstellt von hhp | | Ayala | Englisch | Dawkins | Templeton Foundation

'Shame on the National Academy' by Richard Dawkins - RichardDawkins.net

In diesem kurzen Artikel kritisiert Dawkins die amerikanische National Academy of Sciences (NAS) wegen ihrer Zusammenarbeit mit der Templeton-Stiftung, die in den Räumen der NAS den diesjährigen Templeton-Preisträger zelebriert. Dies bereite der Akademie Schande, und es sei typisch für Templeton, "ihr Geld schamlos für die totgeweihten Gelüste nach wissenschaftlicher Anerkennung" einzusetzen - hhp

Erstellt von hhp | | Fodor / Piatelli-Palmarini: What Darwin got wrong | Englisch | Epigenetik | Wissenschaftstheorie | Evolution

Epigenetics, a confused muddle in the media - Sciblogs

Der Bioinformatiker Grant Jacobs pflegt seit mehr als 6 Jahren "Epigenetik" als Schwerpunkt und kann so glaubwürdig die im Guardian veröffentlichte Darwinismuskiritk von O. Burkeman (s.u.) entkräften. Burkemans Hauptfehler sei es, ohne hinreichende Sachkenntnis die eigene Meinung in den Vordergrund zu stellen statt die Sichtweisen einschlägiger Experten wiederzugeben. Dabei suggeriere er, die neuen epigenetischen Erkenntnisse seien vor der Allgemeinheit verborgen worden. Jacobs stellt dagegen, dass die Epigenetik DAS Trendthema der letzen 5-6 Jahre ist, auch wenn es aufgrund der Vorläufigkeit noch nicht in Lehrbüchern Eingang gefunden hat. Jacobs stellt den Unterschied zwischen den Genen selbst und ihrer Regulation durch Epigenetik in den Vordergrund und weist damit Burkemans Formulierung, die Umwelt spiele eine Rolle in der SCHAFFUNG von Merkmalen, zurück. Nach Jacobs schaffen epigenetische Effekte keine neuen Eigenschaften, sondern sie verändern nur den Gebrauch bestehender Gene - hhp

Erstellt von hhp | | Englisch | Soziobiologie | Evolutionspsychologie | Epigenetik | Wissenschaftstheorie | Fodor / Piatelli-Palmarini: What Darwin got wrong | Evolution

Worst science journalism of the year: Darwin completely wrong (again) - Blog: Why evolution is true!

Wer sich traut, als Nicht-Biologe die Evolutionstheorie zu hinterfragen, fängt sich leicht Prügel ein. So dauerte es nur ein paar Stunden, bis der Guardian-Artikel von Burkeman (s.u.) als "schlechtester Wissenschaftsjournalismus des Jahres" etikettiert wurde. Der Blogger, Jerry A. Coyne, kennt als Professor für Umwelt und Evolution freilich die epigenetische Kritik. Aber "diese dünnen Befunde sollen anscheinend die moderne Evolutionstheorie als falsch erweisen". Dagegen wendet Coyne ein, dass "in nahezu all diesen Beispielen die Veränderungen in ein oder zwei Generationen verschwunden sind und so den evolutionären Wandel nicht dauerhaft beeinträchtigen können". Gegen die Warnung (Burkemans und Fodors), die Selektionstheorie eben doch nicht als so einfach hinzustellen, schärft Coyne ein: "Sie IST einfach - das ist eine ihrer Schönheit" - hhp