Presseschau - englischsprachige Artikel

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Englisch | Evolution | Kreationismus | Dawkins | Comfort: Origin

Dawkins on evolution - cnn

Richard Dawkins diskutiert mit Max Foster von CNN die Kontroverse Evolution vs. Kreationismus. Im Blick auf die Neuauflage von Darwins "Über den Ursprung der Arten" durch den Kreationisten Ray Comfort entgegnet Dawkins: "Sollte je eine Widerlegung der Evolutionstheorie zustande kommen, dann durch einen seriösen Wissenschaftler und nicht durch einen Idioten" - hhp

Erstellt von hhp | | Englisch | Kreationismus | Comfort: Origin | Darwin | Dawkins

Evangelicals Give Away 170,000 Copies of Darwin’s Book With ‘Special Introduction’ to College Students - CNSNews.com

So langsam kommt die Sache ins Rollen! Die umstrittene Kreationisten-Ausgabe von Darwins Origin (siehe die Diskussion mit Eugenie Scott weiter unten) wird nun in einer Auflage von 170000 kostenlos an Studierende verteilt. In seiner 50-seitigen "Speziellen Einführung" argumentiert der Kreationist Ray Comfort mit seiner kreationistischen Alternative gegen Darwin. Dazu gehört auch die "Anwendung" Darwins durch Rassisten wie Adolf Hitler und materialistische Atheisten. Dass der Mensch von frühen Primaten abstamme, wird mit prominenten Kronzeugen bestritten: Nach Richard Leakey gebe es "mehr Anhaltspunkte für ein abruptes Erscheinden des Menschen als für ein graduelles Evolvieren". Und nach Stephen Jay Gould sind "Übergänge zwischen Großgruppen typischerweise abrupt". (Siehe über Gould-Missbrauch die Presseschau vom 02.06.09). Richard Dawkins empfiehlt: "Reißt einfach die 50 Seiten raus und braucht sie zu dem Zweck, zu dem sie am besten geeignet sind" - hhp

Erstellt von hhp | | Englisch | Darwin | Kreationismus | Comfort: Origin

Creationists hand out Darwin’s book with a twist

Katherine Lymn berichtet von der Überraschung, die einige Studenten der Uni von Minnesota erlebten, als sie die gern genommene Ausgabe von Darwins "Origin" öffneten: die spezielle Einleitung des evangelikalen Ray Comfort. Für eine Studentin war es "eine Art Betrug" für eine christliche Kommilitonin jedoch eine pfiffige Idee: "Ich denke, es ist gut, beide Sichtweisen dort vorzufinden". Buchverteiler David sprach von 98% positiver Resonanz bei den Studenten. Das "Origin into Schools Project" zielt bewusst auf die Zukunftsgeneration, da hier besonders große Wirkung zu erwarten ist - hhp

Erstellt von sh | | Evolution | Englisch

Darwinism, through a Chinese lens - Guardian

Am dritten Tag der internationalen Darwin Konferenz in Alexandria versucht Riazat Butt dem hinduistischen Kreationismus auf die Spur zu kommen, nachdem dieser in einem Vortrag erwähnt worden war. Leider findet sie niemanden, der ihr kompetent Auskunft erteilen kann. Stattdessen erfährt sie etwas über den Einfluss Darwins auf die chinesische Kultur und dass Darwinismus benutzt wurde, um chinesischen Nationalstolz aufzubauen und Mao den Weg zu ebnen. Außerdem sind japanische und einige hinduistische Traditionen sehr einfallsreich bei der Interpretation ihrer traditionellen Philosophie und so gelingt es dort besser, Evolution zu akzeptieren - sh

Erstellt von sh | | Kreationismus | Evolution | Englisch

Evolution's classroom crisis - Guardian

Der Fokus des zweiten Tages der Darwin Tagung in Alexandria liegt nach Riazat Butt, Guardian-Korrespondentin für religiöse Angelegenheiten, auf der Akzeptanz von Evolution in Bildungseinrichtungen. Viele Studenten und Lehrer in muslimischen Ländern und den USA lehnen Evolution ab. Saouma Boujaoude führt diese Ablehnung auf ein eingeschränktes Verständnis von Beweisen und Wissenschaft zurück; dies sei kaum verwunderlich, wenn man die fehlenden Bildungsinvestitionen und den Mangel an wissenschaftlichem Engagement betrachte. Anti-westliche Gefühle und verschwimmenden Grenzen von Evolution und Säkularismus erschwerten die Akzeptanz. Islamischer Kreationismus ist laut Nidhal Guessom ein unscharfes Mosaik von Ideen und keinesfalls gleichzusetzen mit dem amerikanischen. Michael Roberts hält die Auseinandersetzung mit dem Kreationismus für wichtig, denn wenn er in Regierungen an Auftrieb gewänne, würde Wissenschaft und Forschung behindert werden - sh

Erstellt von sh | | Evolution | Englisch

Egypt's Darwin debates - Guardian

In dieser Woche findet in Alexandria eine internationale Konferenz zu Darwins Vermächtnis statt, bei der mehr als 150 Wissenschaftler über Evolution diskutieren sollen; Religion spielt in diesem Zusammenhang auch eine große Rolle und so berichtet Riazat Butt, die Guardian-Korrespondentin für religiöse Angelegenheiten, täglich von dieser Konferenz. Einig scheinen sich alle Redner des ersten Tages darüber zu sein, dass Religion und Evolution durchaus vereinbar sind. Eugenie Scott, vom NCSE, hebt hervor, dass Naturwissenschaft zwar viel erklären könne, aber auch Grenzen habe und die (Nicht-/) Existenz Gottes nicht beweisen könne. Sie lehnt ab, dass Naturwissenschaft durch den religiösen Filter betrachtet und mit Religion verwechselt wird. Butt beobachtet, dass Diskussion auf dieser Konferenz bisher weitgehend fehlt und Evolutionsgegner nicht involviert werden - sh

Erstellt von sh | | Anthropologie | Evolution | Englisch

The Evolution of the God Gene - The New York Times

Nicholas Wade kommt bei der Frage, warum religiöses Verhalten in Gesellschaften aller Entwicklungsstufen in allen Teilen der Welt vorkommt, zu der Erkenntnis, dass Religion von natürlicher Selektion bevorzugt worden sei, weil sie alle Kennzeichen von entwickeltem Verhalten trage. Er stellt allerdings fest, dass diese Erkenntnis weder für Atheisten noch für Gläubige bedrohlich oder hilfreich sein sollte, denn weder beweise noch widerlege sie die Existenz von Göttern. Stattdessen wirft Wade die Frage auf, ob diese evolutionäre Perspektive auf Religion nicht für Entspannung zwischen Religion und Naturwissenschaft sorgen könne, da Religion als entwickelter Instinkt gesehen werden könne, dessen konstruktive Rolle anerkannt werden müsse. Religion verdiene daher weder Schuldzuweisungen noch Lob, denn wenn man Religion als soziales Bindemittel betrachtet, sind es die Gesellschaft und ihrer Führer, die dieses Mittel zum Guten oder Schlechten führen - sh