Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Linkproblem | Deutsch | Wissenschaftstheorie | Evolution | Darwin

Route der Erkenntnis - Von der Weltreise zu Darwins Theorie - sueddeutsche.de

Der Artikel beschreibt die Grundlegung des wissenschaftlichen Werdegangs von Charles Darwin. Dass die Weltreise auf der Beagle ein einschneidender Schritt für die spätere Evolutionstheorie bedeutete, ist allgemein bekannt. Weniger bekannt ist jedoch, dass Darwins Interesse während der Reise weniger der Biologie als vielmehr der Geologie galt. Die geologische Einsicht aber, dass sich über lange Zeiträume kleine Wandlungen zu großen Veränderungen aufaddieren, "sollte zur konzeptionellen Grundvoraussetzung für seine Evolutionstheorie werden, auch wenn sie während der Reise noch nicht einmal angedacht war". Der Artikel beschreibt trefflich das Werden einer Theorie, den "context of discovery": Eine Theorie entsteht nicht einfach durch logische Induktion aus Fakten, sondern basiert auf biografischen, z. T. zufälligen Ereignissen, wie das eindrücklich Erleben eines Erdbebens in Chile, das ein geologisches - später evolutionsbiologisches - Grundkonzept offenbarte - hhp

Erstellt von hhp | | Deutsch | Wissenschaftstheorie | Intelligent Design | Evolution | Darwin | Dawkins

Religion und Evolution: Von Darwin bis Dawkins - IQ - Wissenschaft und Forschung - Bayern 2 - BR

Das Feature von Daniel Knopp berichtet von der Wiederentdeckung des Religiösen durch die Evolutionsbiologie - ganz im Gegenzug zu Dawkins' Abwertung von Religion als Wahnvorstellung. Knopp stellt den Nutzwert von Religion und damit ihren Selektionsvorteil heraus: die größere 'reproduktive Fitness' religiöser Menschen (M. Blume). Religion als Überlebensvorteil: Ein nachdenkenswerter Beitrag, auch wenn Religion hier funktionalistisch auf den Nutzwert reduziert wird. Knopp will die Vereinbarkeit von Religion und Evolution schon bei Charles Darwin verorten. Dessen Evolutionstheorie sei "auch eine Weiterentwicklung seiner theologischen Grundausbildung", die er bei seinem Lehrer William Paley erhalten hat. Dies ist allerdings eine allzu harmonisierende Darstellung, da sich Darwin an entscheidender Stelle von Paley, dem Vater des Intelligent-Design-Arguments, absetzt. Darwin konzentriert sich auf die Zweitursachen und will damit nicht die göttliche Erstursache beweisen (E.-M. Engels)!! - hhp

Erstellt von hhp | | Wissenschaftstheorie | Evolution | Deutsch | Darwin

Der französische Naturforscher Buffon ging Charles Darwin um hundert Jahre voraus - OnlineReports

Der Artikel würdigt Buffon als Pionier der beginnenden Naturwissenschaft. Paradigmatisch zeige sich an seinem Werk, wie sich der wissenschaftliche Geist formiert. Buffons "Allgemeine Naturgeschichte" versuchte das gesamte Wissen über die Natur zu systematisieren. Buffons methodisches Vorgehen fasst der Autor mit den Begriffen "Sehen und Verstehen" - ganz in Goehteschem Sinne - zusammen, wobei Buffon das Ähnliche zu verbinden, das Unähnliche zu trennen suchte. Das Ergebnis war eine systematische Ordnung, die auch den Menschen "in die Klasse der Tiere" einordnete. Das Missfallen kirchlicher Kreise hätte dabei auch sein Verständnis der Natur als "Schauplatz der göttlichen Macht" nicht besänftigen können. Diese "Kränkung" des Menschen, die sich bis heute in den Widerständen gegen die Evolutionstheorie zeigt, setzt also bereits bei Buffon als frühen Vertreter des Evolutionsgedankens und "Vorläufer und Wegbereiter von Charles Darwin" an - hhp