Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von sh | | Englisch | Dawkins

Richard Dawkins interview - Times Online

In ihrem Interview mit Richard Dawkins bemüht sich Stefanie Marsh, die menschliche Seite des Wissenschaftlers zu zeigen, auch wenn er dabei nie wirklich sympathisch wird. Die Anfangsepisode erzählt von Dawkins Hündin (eine Coton de Tuléar), die kurz vor dem Interview gestorben war; ihr Tod bewegt ihn sehr, da man laut Dawkins Hunde genauso lieben könne wie Menschen. Diese persönliche Seite wird in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen; er gilt als schriller Polemiker mit streitbarem Ton (Dawkins bezeichnet ihn als "klar"). Er gibt zu, dass er sich manchmal unverstanden fühlt. In seinem neunten Buch "The Greatest Show on Earth" zeigt er auf, warum Evolution wahr ist und er geht davon aus, dass niemand, der sein Buch gelesen habe, hinterher noch glauben könne, Evolution sei keine Tatsache. Vielen Menschen fehle einfach Information und Bildung. Die Fähigkeit, nicht klar zwischen Mythos und Wahrheit zu unterscheiden, verblüfft Dawkins, für den wissenschaftliche Wahrheit das Absolute ist - sh

Erstellt von hhp | | Deutsch | Schöpfung | Evolutionismus | Darwin | Neuer Atheismus | Dawkins

Bücherschau zum Darwin-Jahr: Lebenshilfe und andere Erklärungen - Frankfurter Rundschau - Feuilleton

Den meisten der von Christian Schlüter besprochenen 8 Bücher sei gemeinsam, dass sie den vielzitierten "Kampf ums Dasein" als Missverständnis oder tendeziöse Übersetzung entlarven wollten. "struggle for life" und "survival of the fittest" hätten eher mit "fit" i.S.v. Passung, Anpassung zu tun als mit "gewalttätiger Überlegenheit". Darwin sei weder Rassist noch Utopist gewesen, noch habe er die Selektion normativ auf die Gesellschaft übertragen wollen. Überhaupt schätzt der Autor Darwins kluge Selbstbeschränkung und vermutet, dass der Darwinismus "immer dann überfordert [ist], wenn er die ganze Welt erklären soll". Darum warnt Schlüter vor einem "reduktionistischen Szientismus" à la Thomas Junker und rät, sich eher als Agnostiker denn als Atheist zu verstehen, da die Frage nach Gott "mit unseren Mitteln nicht beantwortbar" sei. So scheint es paradox, wenn er am Ende dennoch als Darwins Entdeckung ausgibt, "dass wir die Natur nicht länger als Gottes Schöpfung ... zu begreifen haben" - hhp

Erstellt von sh | | Dawkins | Englisch | Evolution

Richard Dawkins launches children's summer camp for atheists - Telegraph

Dawkins' neuste Idee, um gegen "christliche Verblendung" zu kämpfen ist ein atheistisches Ferienlager in Somerset, England. Zielgruppe des fünf-tägigen Camps sind Kinder im Alter von acht bis 17 Jahren, denen neben traditionellen Ferienlager-Aktivitäten wie Kanufahren, Schwimmen und Wandern auch Unterricht in Philosophie und rationalem Skeptizismus, sowie - natürlich - Evolutionsbiologie geboten wird. Dawkins sagt, er wolle Kinder ermutigen, skeptisch und rational selbst zu denken. Ein Sprecher der Anglikanischen Kirche kommentierte, durch die Nachahmung von Veranstaltungen, die religiöse Gruppen seit Jahren organisierten, lasse Dawkins Atheismus immer mehr wie die Sache erscheinen, gegen die er eigentlich kämpfe. Jeder, der sich jetzt für dieses Camp interessiert, wird enttäuscht sein: die 24 Plätze für das Ferienlager Ende Juli sind bereits alle vergeben. Aber keine Sorge: Richard Dawkins fällt bestimmt bald etwas Neues ein - sh