Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von fv | | Wissenschaftstheorie | Deutsch

Malen nach Zahlen

Was heißt da "nur Mathematik"? In vielen empirischen Forschungsprozessen ist die Mathematik eine hilfreiche Wissenschaft. Sie erleichtert, etwas exakt zu beschreiben. Damit ist dann zum Beispiel durch die Exaktheit und Allgemeingültigkeit der Beschreibung die Reproduzierbarkeit der Versuche sicher gestellt. Seit Galileo Galilei ist klar, dass die Mathematik DIE Sprache der Naturwissenschaften ist. Es gibt aber immer wieder Situationen, in denen die Mathematik ihrerseits zu entdecken ist und das immer auch unklar bleibt, was genau passiert, wenn man mathematische Strukturen findet. Der angehängte Artikel zeigt schön, dass man im Bereich der Teilchenphysik Strukturgleichheiten erahnen kann, obwohl völlig unklar ist, was zu diesen Strukturgleichheiten führt: Die Wahrscheinlichkeit quantenphysikalischer Vorgänge und bestimmte mathematische Strukturen scheinen eng miteinander zusammen zu hängen, ohne dass jemand weiß, warum. Möglicherweise ist eine Intuition von Platon zu Beginn der Geschichte Europäischen Denkens auch heute noch gültig: Die Welt ist im Innersten aus mathematischen Strukturen aufgebaut!? Doch was genau sollte eine solche "objektive" Mathematik sein? Die Mathematik ist auch heute noch ein großes philosophisches Problem! - fv

Erstellt von fv | | Bioethik | Deutsch

Angriff auf den deutschen Embryonenschutz

Doch auf einer schiefen Ebene? Es gibt jetzt ein neues Papier einiger Wissenschaftler, die für die Liberalisierung der Embryonenforschung in Deutschland eiintreten. Im Hintergrund dieser Initiative stehen neue technologische Möglichkeiten mit er so genannten Crispr-Cas Technik bzw. dem genome editing. Blogbeiträge von Alexander Maßmann hatten auch schon darüber berichtet: (http://www.theologie-naturwissenschaften.de/diskussion/genethik-blog.html). Die neuen Technologien scheinen mittelfristig Keimbahntherapien möglich zu machen. Wenn es dazu kommt, wird auch in Deutschland das Embryonenschutzgesetz in seiner jetzigen Form kaum zu halten sein. Nachdem der Embryonenschutz hierzulande so intensiv diskutiert worden ist, wirkt diese neue Initiative, als ob all die Recht gehabt haben, die die Entwicklung als eine auf einer "schiefen Ebene", auf einer "slippery slope" beschreiben: Was gemacht werden kann, wird auch irgendwann gemacht werden. Man muss nur lang genug warten. Wann wird es dann auch um Enhancement gehen und nicht nur um die Bekämpfung von Krankheiten? Wann wird der erste Mensch geboren sein, der dann später weiß, dass einige seiner Eigenschaften fabriziert worden sind? - fv

Erstellt von al | | Deutsch | Astronomie | Außerirdische

Wow-Effekt im Weltall

Gut 39 Lichtjahre von der Erde entfernt haben Astronomen ein Sternsystem entdeckt, in dem mindestens sieben Planeten eine Sonne namens Trappist-1 umkreisen. Bei allen sieben soll es sich um erdähnliche Gesteinsplaneten handeln, manche könnten flüssiges Wasser bergen – gar Leben. Der Artikel stellt Vision und Wirklichkeit gegenüber, und zwar jeweils anhand der Fragen: Wie weit erntfernt sind 39 Lichtjahre? Was erwartet uns dort? Was bedeutet "erdähnlich" und welche Bedeutung hat dabei flüssiges Wasser? Was können wir wissen und was ist zu tun? In der Tat, die fremde Welt um Trappist-1 und seine Exoplaneten liefern definitiv Stoff, um sich ins All zu träumen. Die Wissenschaft aber holt einen vorerst zurück auf die Erde. Beides hat sein Recht, denn ohne Vision ändert sich die Wirklichkeit nicht. - al