Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von al | | Deutsch | Bioethik | PID

Im Dauertest – ZEIT NR. 33 S. 31

Das Bundesgesundheitsministerium hat eine Rechtsverordnung vorgelegt, die praktische Fragen der Anwendung der PID regelt. Ulrich Bahnsen kommentiert und wischt die Einwände des Behindertenbeauftragten der Bundesregierung zur Seite, die der Vorsitzenden des Ethikrates lässt er allerdings gelten. Sie verlangt eine detaillierte Dokumentation der Anlässe für Embryonenuntersuchungen. Nun hatte der Bundestag einerseits eine genaue Beobachtung der PID-Praxis verlangt, andererseits keine offizielle Liste von Leiden gewollt. Über diesen Zielkonflikt sollte in der Tat noch einmal gestritten werden, und das ist gut so. - al

Erstellt von al | | Deutsch | Bioethik | Sterbehilfe

Der selbst gewählte Tod – ZEIT online

Eine persönliche Geschichte von der Krankheit und den letzten Minuten eines Mannes, der die Sterbehilfe in der Schweiz wählt. Sein Geist ist von der Krankheit kaum beeinträchtigt, körperlich ist er auf permanente Rundumbetreuung angewiesen; mit dieser Kombination fällt man aus dem Raster der Pflegeangebote, die Ehefrau steht schon kurz vor dem Burnout. Solange er noch den letzten Rest an Mobilität bewahrt hat, wählt der Erkrankte daher die Reise in die Schweiz, die Reise in den Freitod. Nachdenkliche Gedanken des hinterbliebenen Sohnes schließen sich an, der selbst lange gegen Sterbehilfe gewesen ist. Er erkennt, dass der Lebenswille davon abhängt, „was einen im Leben antreibt“. Bei seinem Vater gehörte die körperliche Bewegung dazu. - al

Erstellt von hhp | | Deutsch | Soziobiologie

Termiten - Gefährliche Nächstenliebe - faz online

Nicht nur Egoismus wird evolutiv belohnt, sondern auch bestimmte Formen von Altruismus, wie dieser Artikel am Beispiel einer Termitenart und im Rückgriff auf eine aktuelle Science-Veröffentlichung erneut unter Beweis stellt. So opfert sich ein Arbeitertier zur Abwehr von Eindringlingen und zum Schutz des eigenen Volkes, indem es den eigenen Rücken aufsprengt und dadurch ein Gift freisetzt. Den Schluss auf den menschlichen Bereich und die genetische Reduktion der "Nächstenliebe" verkneift sich der Autor dann doch - auch wenn die Überschrift anderes befürchten ließ - hhp