Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von al | | Deutsch | Physik | Higgs Teilchen

Und alle Fragen offen - ZEIT Nr. 29 S. 29

Der Autor Robert Gast informiert ausführlich über die Hintergründe des nun wahrscheinlich bestätigten Higgs-Teilchens, die Leistung am CERN und die auch gesellschaftliche Frage: wollen wir in Zukunft noch genaueres wissen? Die Pläne für den nächstgrößeren Beschleuniger wurden bereits präsentiert. Und Ungewissheiten kennt die Physik noch zur Genüge. - al

Erstellt von al | | Deutsch | Philosophie

Klärt euch auf! - ZEIT Nr. 29 S. 41

"Was die Ökonomen von den Philosophen lernen können" will der Autor skizzieren, nämlich, dass sie sich über ihre heimlichen Grundannahmen Aufklärung verschaffen müssen. Grund dafür, warum die Verheißungen von Wirtschaftswissenschaftlern oft mit Vorsicht zu genießen sind, sei der, dass das Schatzkästlein ihrer Theorie gut gefüllt ist mit Denkfiguren die aus uralten Nachbardisziplinen stammen. Wohl war, und das sind eben Philosophie und auch Theologie. - al

Erstellt von al | | Deutsch | Physik | Higgs Teilchen

Eine elementare Entdeckung: Teilchen und nicht Gottesteilchen - FAZ.net

Auch die FAZ kommt seriös daher: "Nach jahrelanger Suche ist jetzt das Higgs-Teilchen endlich nachgewiesen", wird getitelt. "Ein 'Gottesteilchen' ist es deswegen dennoch nicht." Es wird kurz angerissen, woher dieser merkwürdige Name für ein Teilchen kommt. Interessant sind die Deutungen des Autors: es zeige sich der Triumph einer globalisierten und mit gewaltigen Mitteln ausgestatteten Großforschung. Dennoch bestehen mehr als 95 Prozent des Universums aus dunkler Materie und dunkler Energie, von der man quasi noch gar nichts weiß. "Das letzte Wort ist also noch lange nicht gesprochen, weder in Bezug auf die Existenz neuer Physik noch auf die des lieben Gottes." - al