Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von al | | Deutsch | Physik

4:0 für Einstein - FAZ.net

Was man schon lange vermutet hat, ist nun Gewissheit: Dass sich Neutrinos angeblich schneller ausbreiteten als das Licht, beruhte auf einem Messfehler. Auch die Neutrinos aus dem Cern halten sich wie alle Objekte stets strikt an Einsteins Tempolimit. Auf jeden Fall werden die überlichtschnellen Neutrinos der Opera-Forscher in die Annalen der Teilchenphysik eingehen - als Lehrstück wie die Wissenschaft unerlaubte Geschwindigkeitsübertretungen regelt. - al

Erstellt von al | | Deutsch | Wissenschaftstheorie

Lobbyisten gegen esoterische Umtriebe - ZEIT Nr. 21

Das Interview berichtet vom Skeptiker-Weltkongress in Berlin. Brauchen kritische Denker eine Kampforganisation gegen Abstruses? Die "Skeptiker" betrachten sich als Aufklärer und Verbraucherschützer, die mit mehr oder weniger deutlichen Worten auf Missstände hinweisen. Ihre Zielgruppe sind aber nicht die Esoterik-Gläubigen, sondern eher die uninformierten Leute, die noch kritischen Argumenten zugänglich sind. Kritisches Denken bedingt nach Ansicht des Interviewpartners außerdem eine philosophische Analyse, die nach der Konsistenz und der Überzeugungskraft von religiösen Aussagen fragt, ist also eher religionskritisch. - Kann man daher nicht skeptisch genug sein? Nach Ansicht des Wissenschaftlers und Wissenschaftstheoretikers Michael Polanyi ist Glauben jedoch auch für die Wissenschaft ein grundlegendes Konzept. Vermutlich muss man beides vereinen: begründeten Glauben und berechtigten Zweifel. - al

Erstellt von al | | Deutsch | Bioethik | PID

Erbgutanalyse: Was Mutters Blut verrät - ZEIT Nr. 21

In Kürze wird ein Unternehmen einen Test auf den Markt bringen, den viele als Segen, manche dagegen als Fluch empfinden dürften. Denn derTest soll die frühe Entdeckung von Föten mit Downsyndrom massiv erleichtern. Bereits ab der 12. Schwangerschaftswoche erhalten Eltern und Ärzte eine sichere Auskunft, ob der heranwachsende Mensch von dieser häufigsten Form angeborener geistiger Behinderung betroffen ist. Für die Inspektion des werdenden Lebens reichen ein paar Milliliter Blut der Schwangeren. Bevor das neue Verfahren den Eingriff in den Bauch der Schwangeren wirklich ablösen kann, muss der Bluttest allerdings erst noch eine diagnostische Allzwecktauglichkeit erreichen. Während US-Ärzte schon eine schnelle Erweiterung des Testes anmahnen, schürt die Aussicht auf ein künftiges Rundum-Radar im fötalen Erbgut hierzulande vor allem Besorgnis. Aufgeschreckt von den Berichten, wurde der Deutsche Ethikrat mit der Ausarbeitung einer Stellungnahme beauftragt. - al