Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von al | | Deutsch | Bioethik | Sterbehilfe

Das Gewissen der Ärzte wird gleichgeschaltet - SPIEGEL 20/2011

Der Arzt Michael de Ridder äußert sich im Interview kritisch zur geplanten Verschärfung des ärztlichen Standesrechts zur Sterbehilfe. Bisher deutete einiges auf eine liberalere Musterberufsordnung hin. Die Kehrtwende erklärt De Ridder mit dem Druck der Ärztekammer Westfalen-Lippe und der Landesärztekammer Hessen - und der katholischen und der evangelischen Kirche. - al

Erstellt von hhp | | Englisch | Atheismus | Hawking

Stephen Hawking: 'There is no heaven; it's a fairy story'

Stephen Hawking legt noch mal nach und geht über sein letztes Buch hinaus. Gott ist nun nicht nur nicht nötig zur Erklärung der Entstehung des Universums; ausdrücklich hält er Himmel und ein Weiterleben nach dem Tod für Märchen. Das Gehirn ist für Hawking ein Computer, der seine Arbeit beendet, wenn seine Komponenten ausfallen. Hawking: "Es gibt kein Weiterleben für kaputte Computer". Weiterleben sei eine "Geschichte für Leute, die Angst vor dem Dunklen haben". Auch die Frage "Warum sind wir hier?" beantwortet er gewohnt reduktionistisch: Weil beim sehr jungen Universum winzige Quantenfluktuationen ... usw. Dass auf Warum-Fragen mehrere Antworten möglich sind, bleibt wieder einmal außen vor - hhp

Erstellt von al | | Deutsch | Umweltverantwortung

Eine nachhaltige Entwicklung: Die Kirchen und die Atompolitik - evangelisch.de

Die Einbeziehung der Kirchen in die Ethikkomission der Bundesregierung mag manche verwundert haben, doch das kirchliche Engagement in Fragen der Kernenergie hat früh begonnen. Die gesamte deutsche Anti-AKW-Bewegung wäre ohne ihre christlichen Grundlagen kaum denkbar gewesen, heißt es. Der Artikel porträtiert sowohl die evangelische als auch die katholische Seite, erwähnt aber nicht die Differenzen, die es auch innerhalb der Kirchen sicher gab. - al