Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von al | | Physik | Kosmologie | Deutsch

Kernphysik - Eine Sensation in spe - süddeutsche.de

In dem Bericht der süddeutschen zu den ungewöhnlichen Meßergebnissen am Tevatron wird eine Forscherin zitiert, die selbst sagt: man müsse begreifen, ob man es tatsächlich mit einer neuen Physik zu tun habe, oder einfach mit Fehlern im Modell. Sollte Letzteres der Fall sein, so müsse man versuchen zu begreifen, wieso sich die Beobachtung nicht auf der Basis der bekannten Theorien erklären lässt. Auch in diesem Artikel wird allerdings gefragt, ob hier Ergebnisse aufgebauscht werden als ein letzter Versuch, das zur Schließung vorgesehene Tevatron zu retten. - al

Erstellt von al | | Kosmologie | Physik | Deutsch

Physik: Träumen von der Entdeckung eines neuen Elementarteilchens - ZEIT ONLINE

Die Welt der Physik horcht auf: Der US-Teilchenbeschleuniger Tevatron liefert ungewöhnliche Messwerte. "Entweder ist unsere Vorstellung von dem, was da bei den Kollisionen passiert, falsch, oder wir haben etwas völlig Neues entdeckt", sagte einer der führenden Forscher der Arbeitsgruppe. Möglicherweise steckt ein neues Teilchen dahinter, das viel schwerer wäre als alles, was man bisher kennt, oder gar eine neue Naturgewalt, so wird gemutmaßt. Es gibt jedoch noch eine weitere Komponente in der Geschichte: Das Tevatron wird im September definitiv stillgelegt. Groß ist da in der Tat die Versuchung, auf der Zielgeraden etwas übereifrig zu sein. - al

Erstellt von al | | Templeton Foundation | Deutsch

Wissenschaft und Glaube - Geld für die Widerlegung der Erbsünde - süddeutsche.de

Ein ausgewogener Bericht über das Wohl und Wehe der Templeton-Stiftung, die im Bereich von Theologie und Naturwissenschaften der potenteste Geldgeber ist. Ein Strategiewechsel nach dem Tod des Gründers lässt die Stiftung verstärkt "hard science" unterstützen, ein Engagement, was auch in dem Journal Nature gewürdigt worden ist. Natürlich gibt es auch Kritik, wie man überhaupt Religion und Wissenschaft zusammenbringen kann. Die jeweiligen Forschungsergebnisse jedenfalls werden nicht manipuliert, auch wenn sie für die Religion negativ ausfallen sollten. - al