Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von fv | | Deutsch | Geschichte | Vatikan

Das meistzensierte Buch des Vatikan war die Bibel

Der Index verbotener Bücher des Vatikan und die Naturwissenschaften - überraschende neue Einsichten Neue und erweiterte Forschungen sind bezüglich eines der schwierigsten Kapitel der kirchlichen Vergangenheit durchgeführt worden, eine u.a. von der DFG finanzierte Forschergruppe hat den Index librorum prohibitorum, den Index, auf dem vom Vatikan verbotene Bücher landeten, genauer untersucht. So wenig nachvollziehbar es ist, dass man überhaupt versuchte, die Verbreitung von Büchern zu verhindern, so erstaunlich sind aber die Erkenntnisse darüber, was verboten wurde. Anbei ein Interview mit dem Kirchenhistoriker Hubert Wolf, der die Bestände gesichtet hat. Das Fazit: Es sind nur wenige naturwissenschaftlichen Bücher (allerdings eine wichtige Schrift von Galilei, der Dialog über die zwei wichtigsten Weltsysteme) auf dem Index gelandet, aber sehr viele Bücher alternativer Deutungsweisen, vor allem der Esoterik etc. Das heißt, auf dem Index landeten eher die Konkurrenzprodukte der aufkommenden Naturwissenschaften. (Sicherlich eine eher eine ungewollte Unterstützung...) Das ist aber eine gewichtige weitere Relativierung der Vorstellung, zwischen Kirche und Naturwissenschaften habe es eine klare Gegnerschaft gegeben. Ebenfalls erstaunlich: Das meistzensierte Buch war die Bibel - nämlich in der Form nicht autorisierter Übersetzungen. Und der berühmte Katholik Erasmus von Rotterdam war mit seinem ganzen Lebenswerk auf dem Index. - Lässt das eine Vermutung zu: Der Index diente eher dazu, "die eigenen Reihen geschlossen zu halten", weniger dazu, sich mit expliziten Abweichlern zu beschäftigen? Das heißt, der Index war kein Instrument der Stärke sondern von Beginn an (16. Jahrhundert) ein Instrument der Schwäche, in dem vergeblichen Versuch, sich gegen eine neue Technologie der Meinungsverbreitung, dem Buchdruck zu wehren! - fv

Erstellt von al | | Deutsch | Anthropologie | Bioethik | Wissenschaftsgeschichte

Monströs vereinfacht

Die Erschaffung Frankensteins gilt als monströses Unterfangen und abschreckendes Beispiel. Tatsächlich ist "Frankenstein" der Name des Schöpfers und nicht seines mythsichen Geschöpfes. Der Artikel rekapituliert Rezeption und Entstehungsgeschichte der Romanvorlage im naturgeschichtlichen Zusammenhang und aktualisiert die Fragestellung anhand der Notwendigkeit moderner Technikfolgenabschätzung. Mit Bruno Latour resümiert der Artikel, um unsere Technologie müssten wir uns kümmern wie um unsere Kinder: einsehen, dass sie nicht perfekt sein können, dass sie immer wieder Probleme machen werden - und dass wir sie dabei begleiten müssen. Alles andere wäre eben "monströs vereinfacht". - al

Erstellt von fv | | Evolution | Deutsch | Epigenetik

Konterrevolution der Darwinisten?

Eine Grundlagendiskussion in der Evolutionsbiologie? Seit etlichen Jahren ist die Epigenetik das Forschungsfeld viele Forschungsprojekte. Das ist nicht neu. Neu ist allerdings, dass manche Studien darauf zielen, die bisherigen Grundlagen der Evolutionsbiologie zumindestens zu erweitern. Neben die grundlegenden Mechanismen von Mutation und Selektion treten dann auch epigenetisch Einflüsse. Der Streit geht schlicht um die Frage, in welchem Umfang Umwelteinflüsse Auswirkungen auf vererbte Eigenschaften haben. Die Tatsache, dass es Einflüsse gibt, ist heute unstrittig, die Frage aber ist, wie weit diese gehen. Der angehängte Artikel führt einige Positionen an, die nahe legen, dass der Einfluss der Epigenetik weit größer ist als bislang gedacht. Es gibt aber auch kritische Stimmen. Diese beschränken die Wirkung der Umwelteinflüsse auf wenige Generationen. In diesem Fall bliebe die klassische Evolutionsbiologie unberührt, denn die interessiert sich nicht für kurzfristige Schwankungen, sondern für langfristige Trends. Eine entscheidende Frage ist, ob epigenetische Einflüsse auch Veränderungen im Genom bewirken können und nicht nur Veränderung der Regulationen in der Zelle! - fv