Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von al | | Wissenschaftsgeschichte | Wissenschaftstheorie | Deutsch

Kritik der reinen Physik (1): Der Geist der Revolution - faz.net

Anlässlich der arabischen Revolutionen wird auch die Lage der Kosmologie im Anschluss an Thomas Kuhn als revolutionär gedeutet. Die sogenannte „Dark matter crisis" bedeutet die Krise des etablierten, kosmologischen Standardmodels. Eine kritische Diskussion der durchaus nicht umumstrittenen Kuhnschen Thesen erfolgt allerdings nicht. - al

Erstellt von hhp | | Deutsch | Anthropologie | Atheismus | Hirnforschung

Auf den Spuren unseres Denkens (I) - Süddeutsche Zeitung Magazin

Gern glaubt man dem Neurowissenschaftler Eric Kandel, dass aufgrund neuerer Hirnforschung altersbedingter Gedächtnisverlust und selbst Alzheimer heilbar werden könnten. Neurowissenschaften hätten gute Chancen zur Querschnittssprache für viele Wissenschaften zu werden, ohne diese darauf zu reduzieren. Schließlich gebe es "verschiedene Sichtweisen derselben Sache", die sich ergänzen. Ausdrücklich sei damit auch die Religion mit Wissenschaft vereinbar. Aber Achtung! Kandel arbeitet dabei mit einem funktionalistischen Minimalbegriff von Religion: "Meine Religion ist wichtig für mich, nicht weil sie mir die Welt erklärt, sondern aufgrund ihrer Tradition, ihrer moralischen Prinzipien und der Gemeinschaft, die sie stiftet". Religion wird auf soziale Zwecke reduziert und von Welterklärung und Wahrheit dispensiert. Wenn uns etwas "an tiefem Verstehen und Wahrheit liegt", dann müssen wir schon die Wissenschaft bemühen. Dies geht am Wahrheitsanspruch von Religion und Theologie völlig vorbei - hhp

Erstellt von al | | Bioethik | Neuro-Enhancement | Anthropologie | Deutsch

Starke Zwangsstörungen: Hirnschrittmacher als letzte Hoffnung -SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft

Menschen mit sehr starken Zwangsstörungen kann ein Hirnschrittmacher helfen - dennoch rät einer der Pioniere der Technik dazu, sie mit Vorsicht einzusetzen. Wunder sollte man sich nicht erhoffen. Die Tiefenhirnstimulation macht aus schwerstkranken Patienten lediglich durchschnittliche Patienten. Daher müsse von Fall zu Fall genau abgewogen werden. Tiefenhirnstimulation ersetzt nicht den Therapeuten - sie kann dem Betroffenen aber ermöglichen, durch seinen verbesserten Gesamtzustand endlich von der Psychotherapie zu profitieren. - al