Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von al | | PID | Bioethik | Deutsch

Schwere Geburt ZEIT Nr. 46 S. 46

"Prädikative genetische Diagnostik als Instrument der Krankheitspräventation" heisst die komplexe Studie der Nationalen Akademie der Wissenschaften, von der sich der Verfasser des Artikels eine Stellungnahme zur PID erhofft hätte - doch die lag nicht in ihrem Auftragsbereich. Hätte man sich damit beschäftigt, so der Vorsitzende der Expertengruppe richtig, wäre es schnell um Wertefragen gegangen, und dann hätte die Studie auch viel länger gedauert. Der Grund dafür, dass sie nicht behandelt wurde, ist aber ein anderer: sie wird im Gendiagnostikgesetz, zu dem Stellung bezogen wurde, gar nicht behandelt. Dennoch kommt der Verfasser zum Schluss, dass die Auseinandersetzung mit der komplexen Materie lohnt. - al

Erstellt von hhp | | Deutsch | Anthropologie | Nahtod-Erfahrung

Einmal im Jenseits und zurück - Stuttgarter Wochenblatt

Der Titel des Berichts über eine Akademietagung zur Nahtoderfahrung (siehe Dokumentation unter www.forum-grenzfragen.de/diskurs/nahtoderfahrung/nahtoderfahrung.html) führt leider in die Irre: Allen Beteiligten - auch denen, die eine Nahtoderfahrung gemacht haben - ist klar, dass es sich um eine diesseitige und nicht jenseitige Erfahrung handelt. Als Beweis für ein Jenseits lassen sich diese Erfahrungen theologisch jedenfalls nicht missbrauchen. Auch der Schluss des Artikels ist missverständlich: Wenn der Neurowissenschaftler Heydrich vom Tagungsleiter als "relativ bescheiden" bezeichnet wurde, war dies nicht negativ gemeint, wie die umgangssprachliche Verwendung nahelegt. Gemeint war vielmehr positiv, dass Heydrichs Erklärungsanspruch im Unterschied zu manchen naturalistischen Hardlinern "relativ bescheiden" war. Zutreffend aber deutet der Untertitel eine Kernaussage der Tagung an: Die Nahtoderfahrung verändert das Leben der Betroffenen zutiefst und nachhaltig - hhp

Erstellt von hhp | | Englisch | Kosmologie | Physik

Birth of the universe 're-created': Large Hadron Collider generates 'mini Big Bang' - Mail online

Etwas ausführlichere Darstellung der Erfolgsmeldung des Teilchenbeschleunigers, die freilich mit Superlativen nicht geizt. Gern spricht man von der "Wieder-Erschaffung" der "Geburt des Universums", von "neuer Ära der Teilchenphysik", vom "Gottes-Teilchen" und davon, dass dies alles "unser Verständnis von der Mikrowelt im Innersten des Atoms bis hin zu den Weiten des Universums revolutionieren wird". Die Stichworte Antimaterie und Higgs-Bosonen fehlen genauso wenig wie der Hinweis, dass die Mini-Urknalle die höchsten Temperaturen und Dichten erzeugt haben, die je von einem Experiment erreicht wurden. Auch die produzierte Datenmenge, die über 3 Millionen CDs füllen könnte, scheint rekordverdächtig. Man darf also auf die Auswertung gespannt sein - hhp