Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Deutsch | Sterbehilfe | Patientenverfügung | Politik | Anthropologie | PID | Bioethik

Thema: Bioethik - Das Parlament

Das Parlament Nr. 45 widmet sich umfangreich dem Themenschwerpunkt Bioethik. Der Titelbeitrag von Oliver Tolmein widmet sich dem Bundestag und den Antworten der Abgeordneten zu den letzten Fragen des Lebens: "Das Gewissen entscheidet". Katja Wilke thematisiert die "Angst vorm Designerbaby", die Aufhebung des Fraktionszwangs, aber auch den straffen Zeitplan zur Abstimmung über die PID. Ausführlich stellt Helmut Stoltenberg unter dem Titel "Riss durch die Fraktionen" die Positionen der Politiker zur PID vor. Der Bioethiker Giovanni Maio hält den Sinn des Ungeplanten wach: "Kinder sind keine Produkte". Aber auch das Lebensende wird bedacht: Pro und Contra zum begleiteten Suizid sowie die Einigung des Bundestages zur Patientenverfügung. Weiteres: Organspende, Glaube und Politik, Klonen, Paragraph 218 und Pränataldiagnostik, regenerative Medizin, Hirntodkriterium, Walter Jens und Demenz. Hochaktuell, differenziert und umfassend! - hhp

Erstellt von al | | Deutsch | PID | Bioethik

"PID wird immer ein ethisches Dilemma bleiben" - evangelisch.de

Das Strafgesetzbuch sei kein geeignetes Mittel, um die Fragen des Lebens zu regeln, so der Medizinethiker Eckhard Nagel in diesem Interview. Er plädiert für eine vorsichtige Neuregelung, die Rücksicht nimmt auf die wenigen Einzelfälle, in denen es hilfreich sein kann, eine PID durchzuführen. Die Ehrfurcht vor dem Leben als ethisches Leitmotiv gebiete es auch diese speziellen Situationen und Lebensgeschichten ins Auge zu fassen. Interessant, dass in dem Interview "Kirchenvertreter" pauschal als die PID ablehnend klassifiziert werden, da stand andernorts anderes zu lesen. - al

Erstellt von hhp | | Anthropologie | Englisch | Evolution

New statistical model moves human evolution back three million years - Science daily

Wahrscheinlich liegt die Trennung der menschlichen Abstammungslinie von der des Schimpansen 8 Mio. Jahre zurück statt der bisher angenommenen 5 Mio. Jahre. Robert D. Martin, der seit langem versucht, genetische Erkenntnisse und Fossilbefunde zu integrieren, kommt zu dem Ergebnis, indem er Lücken des fossilen Stammbaums statistisch auffüllte. Mal gespannt, ob dieser erneute Umbau des menschlichen Stammbaums wieder Evolutionskritiker auf den Plan ruft - hhp