Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von al | | Deutsch | PID | Bioethik

"PID wird immer ein ethisches Dilemma bleiben" - evangelisch.de

Das Strafgesetzbuch sei kein geeignetes Mittel, um die Fragen des Lebens zu regeln, so der Medizinethiker Eckhard Nagel in diesem Interview. Er plädiert für eine vorsichtige Neuregelung, die Rücksicht nimmt auf die wenigen Einzelfälle, in denen es hilfreich sein kann, eine PID durchzuführen. Die Ehrfurcht vor dem Leben als ethisches Leitmotiv gebiete es auch diese speziellen Situationen und Lebensgeschichten ins Auge zu fassen. Interessant, dass in dem Interview "Kirchenvertreter" pauschal als die PID ablehnend klassifiziert werden, da stand andernorts anderes zu lesen. - al

Erstellt von hhp | | Anthropologie | Englisch | Evolution

New statistical model moves human evolution back three million years - Science daily

Wahrscheinlich liegt die Trennung der menschlichen Abstammungslinie von der des Schimpansen 8 Mio. Jahre zurück statt der bisher angenommenen 5 Mio. Jahre. Robert D. Martin, der seit langem versucht, genetische Erkenntnisse und Fossilbefunde zu integrieren, kommt zu dem Ergebnis, indem er Lücken des fossilen Stammbaums statistisch auffüllte. Mal gespannt, ob dieser erneute Umbau des menschlichen Stammbaums wieder Evolutionskritiker auf den Plan ruft - hhp

Erstellt von al | | PID | Bioethik | Deutsch

Zellhaufen mit Potential SPIEGEL Nr. 44

Ein ausführlicher, nahegehender Bericht über die Vorzüge der PID aus Sicht von Eva Menasse, der auch die Wertefrage nicht ausklammert, sie aus jüdischer Sicht überraschend etwas anders beantwortet, als man vielleicht erwarten sollte. Ein wenige Tage alter Embryo ist für Menasse bei höchstem Respekt vor dem menschlichen Leben kein Mensch, sondern ein Zellhaufen mit Menschpotential. Damit bezieht sie klar Stellung und begründet diese, weist auch auf den Widerspruch zum geltenden Recht bei Schwangerschaftsabbruch hin. Ein Beitrag, der sicherlich zumindest nachdenklich macht. - al