Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Nahtod-Erfahrung | Deutsch | Anthropologie

Wissenschaftler kommen dem Nahtod nahe - Welt online

Der Artikel berichtet am Beispiel von Alois Serwaty, Mitbegründer des Netzwerks Nahtoderfahrung, von Nahtoderfahrungen. Am Ende des Artikels wird glücklicherweise der Philosoph Hans Goller erwähnt, der in der Nahtoderfahrung durchaus keinen Beweis für ein Leben nach dem Tod erblickt. Der Untertitel des Artikels ("Forscher schließen nun auch ein Leben nach dem Tod nicht mehr aus") führt eher in die Irre, da Naturwissenschaft über Jenseits ohnehin keine Aussagen machen können - hhp

Erstellt von hhp | | Akademie-rs | Deutsch | Bioethik | Politik | PID

Ein bisschen illegal - Stuttgarter Nachrichten

Marc Schieferecke kommentiert eine Akademietagung zur Präimplantationsdiagnostik (PID) und stellt die Zusammenhänge mit der künstlichen Befruchtung, deren Erfinder Robert Edwards just am Tagungstag den Medizin-Nobelpreis zuerkannt bekam, und der Abtreibungsproblematik heraus. "PID ist Selektion", zitiert der Autor den Ethiker Dietmar Mieth, und eine Liste der erlaubten PID-Eingriffe sei "gleichzeitig eine Diskriminierungsliste", so wird die Ethikerin Katrin Bentele wiedergegeben. Wenn aus diesen oder anderen Gründen die Katholiken die Genuntersuchung ablehnten, dann - vermutet der Autor - "fördern sie im Gegenzug die Abtreibung". Dass dies etwas zu einfach gedacht ist, zeigt die Dokumentation der Tagung unter: http://www.forum-grenzfragen.de/diskurs/gentest-am-embryo-pid-in-der-diskussion.html. - hhp

Erstellt von al | | Kosmologie | Deutsch

Religiöse Astronomie: Und sie bewegt sich doch nicht! -SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft

Dem amerikanischen Theologen Sungenis zufolge hat Papst Johannes Paul II. einen Fehler gemacht, als er 1992 Galileo Galilei rehabilitierte. Obwohl die meisten Wissenschaftler an den Ereignissen zu Beginn unserer Welt nicht den kleinsten Zweifel haben, ist für ihn die Erde sowohl der Mittelpunkt des Sonnensystems als auch des gesamten Universums. Das ist natürlich Quatsch, und ein illustratives Beispiel dafür, was aus der Interaktion von Theologie und Naturwissenschaften hervorgeht, wenn eine Disziplin die andere nicht ernst nimmt. Die Bezweiflung wissenschaftlicher Tatsachen hat sonst eher bei Kreationisten im Bereich der Biologie eine gewisse "Tradition", wobei deren Thesen stellenweise, wenn es um das Erdalter geht, auch in die Physik übergreifen. Sungenis scheint es eher um die Reputation der katholischen Kirche zu gehen, die allerdings schon Anfang des 19.Jahrhunderts eine Buchveröffentlichung genehmigte, die Galileis Darlegungen benutzte. - al