Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von al | | Giordano-Bruno-Stiftung | Deutsch | Atheismus

Atheismus in Zahlen: Erlösung unerwünscht | Gesellschaft | ZEIT ONLINE

Wen soll man zu den Atheisten zählen? Die Schar der Atheisten wurde auf weltweit 262 Millionen geschätzt, die Zahl der Agnostiker auf 1,071 Milliarden. Zusammen also 1,333 Milliarden Menschen ohne Religion – das Phänomen ist weitverbreitet. Was sind das für Leute? Es gibt mehr Atheisten als Menschen, die sich als Atheisten bezeichnen, und es gibt mehr Agnostiker als Menschen, die sich als unreligiös bezeichnen. Der Tübinger Religionssoziologe Günter Kehrer, Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Giordano-Bruno-Stiftung, konstatiert: »Die Atheisten scheinen in ihrer Mehrheit kein Bedürfnis zu haben, sich als Atheisten zu organisieren.« Fazit des Artikels: Unsere Wahrnehmung von Religion hat sich verändert, aber unsere Wahrnehmung von Nichtreligiösen ist unterentwickelt. Deren Charakteristika: Gott ist ihnen gleichgültig (geworden). So müssen sie sich auf ihre Erfahrungen oder die Wissenschaft verlassen. Auch der Gedanke an Erlösung ist ihnen völlig fremd. - al

Erstellt von hhp | | Deutsch | Hawking | Wissenschaftstheorie | Physik | Kosmologie

Wunderbare Welt - Stephen Hawking spielt Schöpfer - NZZ

Wenn der Autor Uwe Justus Wenzel schreibt, dass "der Physiker und Mathematiker mit Gott persönlich in Konkurrenz" tritt, widmet er sich einer theoretischen Konsequenz, die man in anderen Beiträgen nicht findet. Gemeint ist, dass Hawkings Theorie nicht nur ohne Schöpfer auskommt, sondern dass sie dem Menschen Schöpfungskräfte zuschreibt: "Ein gutes Modell ... schaffe seine eigene Realität", paraphrasiert Wenzel. Dies betrifft nicht nur die Zukunft, sondern - kontraintuitiv - auch die Vergangenheit. Im O-Ton Hawking liest sich dies so: "Nicht die Geschichte macht uns, sondern wir machen Geschichte durch unsere Beobachtung" (140). Um das wirklich zu verstehen, reicht Wenzels Artikel nicht aus. Vielleicht nicht einmal "Der große Entwurf" Hawkings - hhp

Erstellt von hhp | | Deutsch | Atheismus | Hawking

Kommentare: Hawking versus Gott - badische-zeitung.de

Die Badische Zeitung stellt die Kontroverse um das neue Buch Hawkings' in den Kontext der in Großbritanien brodelnden Glaubensdebatte und zitiert kritische Kommentare christlicher, jüdischer und muslimischer Provenienz. Anders als andere Zeitungsberichte, die in früheren Büchern Hawkings' noch eine Vereinbarkeit von Naturwissenschaft und Religion herauslasen, stellt der Autor klar, dass Hawking auch seinerzeit atheistisch dachte. Der viel zitierte Schlusssatz des Bestsellers von 1988 über den "Plan Gottes" habe eher metaphorischen Charakter. Ähnlich hatte 2005 Hans Küng diesen Schluss als ironisch bezeichnet, denn mit Hawkings "Theorie für alles ... würde die Welt sich selbst erklären und Gott als Schöpfer nicht mehr notwendig sein" (Der Anfang aller Dinge, 31). Genau das ist mit Hawkings neuem Buch explizit geworden! - hhp