Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Englisch | Evolution | Anthropologie

Butchering dinner 3.4 million years ago - Nature News

Die Nature-Ausgabe dieser Woche berichtet von der Entdeckung, dass der Werkzeuggebrauch der frühen Homininen (wahrscheinlich A. afarensis "Lucy") 1 Mio. Jahre früher anzunehmen ist, als bislang angenommen und damit der Gattung Homo vorausgeht. Schlachten mit Steinwerkzeugen bedeute aber auch, dass damals schon bei der Suche nach Fleisch die Sicherheit der Wälder zugunsten des Flachlandes aufgegeben wurde, ein wichtiger Schritt in der Entwicklung des Menschen. Die Entdeckung bedeute zwar nicht, dass Werkzeuge eigens hergestellt wurden, aber auch gezieltes Suchen lässt auf planvolles Handeln schließen - hhp

Erstellt von al | | Anthropologie | Deutsch | Sterbehilfe | Bioethik

Das aufgezwungene Leben - ZEIT Nr. 33 S.36

Massive theologische Vorurteile bestimmten Nagels "Pseudoargumentation", so meldet sich der Philosoph Ludger Lütkehaus in der Sterbehilfe-Debatte zur Wort. Angesichts der langen Tradition der Apologie des Suizids könne man in diesen Fällen keinesfalls von der "Kapitulation vor der menschlichen Existenz" reden. Die alte dogmatische Sprache der Heteronomie, wie Nagel sie mit der Rede vom Leben als Geschenk gebrauche, müsse man als theologisch motiverte Freiheitsberaubung ansehen. Das könne sich der an solch einen "diktatorischen Gott" Glaubende aufgrund der Beschränktheit seines Einfühlungsvermögens natürlich nicht vorstellen, so Lütkehaus. Ob es Lütkehaus allerdings gelingt, sich in die Denkwelt des kritisierten Gegenübers einzufühlen, möchte ich ich ernsthaft bezweifeln. Bei aller berechtigten Kritik an der theologischen Tradition der Verdammnis über Selbstmörder ist seine Argumentation sicher eher aufschlussreich hinsichtlich seines eigenen denn Eckhard Nagels Gottesbild. - al

Erstellt von hhp | | Englisch | Wissenschaftstheorie | Neuer Atheismus | Dawkins

On Dawkins's Atheism: A Response - Opinionator Blog - NYTimes.com

Der Philosoph Gary Gutting ist der Überzeugung, dass die atheistischen Argumente Dawkins' "nachweislich fehlerhaft" sind. Gläubige werfen Atheisten oft vor, ihr Rationalismus fordere eine logische und beweiskräftige Strenge, die dem Glauben unangemessen sei. Guttings behauptet nun das Gegenteil: Dawkins erreiche gar nicht die Rationalitätsstandards, die ein so wichtiger Gegenstand wie Religion erfordere. Er kritisiere (zu Recht) religiös motivierte Evolutionskritik, die wissenschaftlich uninformiert ist; dieselbe Kritik treffe aber auch seinen eigenen Umgang mit philosophischen Themen. Gutting hinterfragt zentrale Argumente Dawkins', wie die Behauptung, Gott müsse hochkomplex sein, wenn er die komplexe Welt geschaffen habe, er bedürfe einer Erklärung, seine Existenz sei unwahrscheinlich etc. Die Behauptungen erweisen sich z. T. als Fehlschluss und belegen die Unkenntnis der einschlägigen philosophischen Debatten - seien also zur Begründung seiner Behauptungen "völlig unzureichend" - hhp