Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Englisch | Bioethik | Venter | Synthetische Biologie

Understanding the Risks and Rewards of Synthetic Biology - time

Der Artikel will die Versprechungen der synthetischen Biologie in ein rechtes Licht rücken, und bewertet sie zunächst als Marketing Schlagwörter, die alle Arten von wissenschaftlichem Herumbasteln mit biologischen Legosteinen bezeichnen. Zudem sind die guten Gaben verpackt in großem Risiko, der Gefahr, dass das manipulierte Leben unkontrolliert mutiert und agiert. Unfälle bei Kraftwerken seien schlimm, Lecks in Bioreaktoren aber schlimmer. Die Öffentlichkeit sei zur Intervention verpflichtet, wenn Wissenschaftler moralische Grenzen überschreiten. Es müsse öffentlich und vorausschauend debattiert werden, wo diese Grenzen liegen - nicht erst, wenn Fakten geschaffen wurden und Forscher ihren technischen Triumph bereits feiern - hhp

Erstellt von hhp | | Bioethik | Kreationismus | Darwin | Comfort: Origin | Englisch

Steven Newton: Darwin, Creationism, and Creation - Huffington Post

Steven Newton, Mitarbeiter des National Center for Science Education (NCSE) mit historischen Kenntnissen über die Eugenik-Programme der Nazis, lobt die z.Zt. erscheinende DVD "Creation". Der Film zeige Darwin als zutiefst nachdenklichen Menschen voller Mitgefühl und Furcht vor den Implikationen und vor der Rezeption seiner revolutionären Ideen. Wohltuend grenze sich dieser Film von den Verzerrungen der Kreationisten ab, die Darwin allzu gern als Wurzel und Motor des Holocaust darstellen. Namentlich erwähnt der Autor Ray Comfort und dessen kommentierte ("Darwin ist nichts als ein offensichtlicher Rassist") Neuauflage von Darwins "Origin", sowie Protagonisten des Discovery Institute, die u.a. Darwins Einfluss auf den „Todesengel von Auschwitz“, Josef Mengele, herausstellen. Der Film - so die Kreationisten - sei eine "Hollywood Hagiographie" und eine "Strategie der Evolutionisten, um Herz und Verstand der Zuschauer zu gewinnen". Dies sei die beste Empfehlung für den Film - so Newton - hhp

Erstellt von al | | Sterbehilfe | Bioethik | Deutsch

Entscheidung zur Sterbehilfe: Ein Urteil im Sinne der Menschenwürde - ZEIT ONLINE

Schätzungsweise 140.000 Patienten werden jährlich mit PEG-Sonden am Leben gehalten. Darunter sind viele schon Hirntote. Solches Leben kann Jahre und Jahrzehnte währen. In diesem Fall riet der Anwalt der Tochter, selbst den Schlauch der Sonde über der Bauchdecke zu durchtrennen, und das tat sie dann. Der Anwalt wurde deswegen zunächst verurteilt, jetzt aber freigesprochen. Auch nach diesem Urteil des Bundesgerichtshofes bleibt aktive Sterbehilfe in Deutschland strafrechtlich verboten. "Passive Sterbehilfe" wie in dem geschilderten Fall ist dagegen erlaubt und diene dem Schutz des Patientenwohls, seinem Selbstbestimmungsrecht und seiner Menschenwürde, auch und gerade am Lebensende, so der Artikel. Wer aus religiöser Überzeugung keine Angst vor dem Sterben hat, wird darüber froh sein. Dies sollte natürlich nicht zu einer pauschalen Abwertung der durch solche Sonden ernährten Menschen führen. - al