Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Englisch | Anthropologie | Kreationismus | Intelligent Design

Intelligent Design: Scientifically and Religiously Bankrupt - Huffington Post

Michael Zimmerman will Intelligent Design endgültig begraben wissen. Der letzte Sargnagel sei die Entdeckung, dass das menschliche Erbgut grottenschlecht designed sei. Na prima! Oder doch nicht? Der Kommentar von Alyse Sheridan hat Recht: ID mag zwar annehmen, dass die Welt perfekt geschaffen wurde. Aber das war vor dem Sündenfall. Danach hat sie ihr perfektes Design eingebüßt. Das imperfekte Genom lässt sich also immer noch bestens ins ID-Gebäude einpassen - hhp

Erstellt von hhp | | Englisch | Wissenschaftstheorie | Intelligent Design

Intelligent design is an oxymoron - Is ID bad theology? The Guardian

Der für die Debatte um Kreationismus einschlägige und bekannte Wissenschaftsphilosoph Michael Ruse liefert eine brillante Replik auf Steve Fullers Eintreten für Intelligent Design (s.u.). Im Kern der Fullerschen Argumentation stecke eine falsche Analogie: Wie die Reformatoren sich der etablierten kath. Kirche entgegen stellten, so kämpfe heutzutage ID gegen die etablierte Wissenschaft. Der Vergleich - so Ruse - hinke an entscheidender Stelle. Die Protestanten waren nicht weniger Christen als die Katholiken; wo hingegen ID beabsichtige, Gott in den kausalen Prozess einzuschmuggeln. Genau das aber sei wissenschaftlich schlicht nicht vertretbar. Ein derart in Kausalketten eingreifender Gott tut sich zudem mit der Theodizeefrage mehr als schwer: Warum greift er dann dort nicht ein, wo er Übel verhindern könnte? Ruse kommt zu dem Schluss: ID ist "sehr schlechte Theologie" - hhp

Erstellt von al | | Anthropologie | Evolution | Ayala | Deutsch

Ursprung des Guten: Die Moral als Nebenprodukt der Evolution - SPIEGEL ONLINE

Wertevorstellungen von Menschen ähneln sich - können sich aber auch unterscheiden. Die Frage ist: Woher kommt die Moral? Francisco Ayala erklärt die Moral zu einem eher zufälligen Nebenprodukt der Evolution. Mit seiner These widerspricht der Evolutionsbiologe aus Irvine vielen Kollegen, die die Entstehung der Moral direkt mit der Evolution erklären. Der informative Artikel verweist auf weitere thematisch benachbarte Artikel und bietet einen guten Einstieg ins Thema. - al