Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Deutsch | Kreationismus | Evolution

Evolution im Zeitraffer - Tagesspiegel

Der Biologe Axel Meyer hat Glück und kann der Evolution bei Ihrer Arbeit zusehen. Sein Forschungsobjekt, Buntbarsche, evolvieren in rasantem Tempo. Im afrikanischen Viktoriasee entstand jedes Jahrtausend eine Art, für Meyer ist dies "Evolution im Zeitraffer". In einem nicaraguanischen Kratersee leben erst seit 100 Jahren Buntbarsche, die sich bereits morphologisch, aber (noch) nicht genetisch zu unterscheiden beginnen. Man scheint hier live miterleben zu können, wie aus einer Art gerade zwei Arten werden. Wieder ein Argument mehr gegen die kreationistische Behauptung, Artbildung sei noch nie beobachtet worden - hhp

Erstellt von hhp | | Linkproblem | Comfort: Origin

Some arguments never evolve - The Brunswickan

Eine kanadische Studentenzeitung berichtet von der kreationistischen Darwinausgabe durch Ray Comfort. Dort sieht man den Konflikt um den Kreationismus jedoch gelassen: Steve Heard, Inhaber eines Lehrstuhls im Biology Department, gibt zu bedenken, dass die politische Offensive durch Kreationismus und Intelligent Design in Kanada gering ist verglichen mit den USA. Auch sind Versuche, Kreationismus in öffentlichen Schulen unterzubringen, in Kanada eher selten - hhp

Erstellt von hhp | | Englisch | Darwin

Darwin's theory on stage -Times Online

Die Times berichtet von dem Schauspiel "Mr. Darwin's Tree", das wiederholt in der Westminster Abbey aufgeführt wird und thematisiert. Die provisorische Bühne nahe Darwins Grab trägt einen einsamen Baum, der an Darwins erste Skizze seines phylogenetischen Lebensbaumes erinnert. Das Stück stützt sich auf Darwins Tagebücher und Korrespondenz und zeichnet biografisch Darwins wechselnde Beziehung zu Wissenschaft und Religion nach. Darwin hielt Christentum und Evolution für vereinbar, und er wehrte sich gegen die Etikettierung als Atheist und die atheistische Vereinnahmung seiner Publikation "On the Origin". Darwin wollte sich eher als Agnostiker verstanden wissen - hhp