Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von al | | Bioethik | Biologie | Deutsch | Evolution | Synthetische Biologie

"Das Leben bahn sicht seinen Weg"

Kann es künstliches Leben geben? Dürfen Menschen so tief in die Schöpfung eingreifen? Darüber diskutieren eine Physikern, die mit Hilfe der synthetischen Biologie nach dem Ursprung des Lebens sucht, und ein Biologe, der die Eigenwilligkeit aller Lebewesen verteidigt, und damit die Existenz von Intentionalität annimmt, während Kant diesselbe doch für eine menschliche Beschreibungskategorie gehalten hat. Beide Diskussionspartner sind auch Philosophen. Was gilt? Handle so, dass sich die Möglichkeiten vermehren und leben sei? Oder handle so, dass ein gutes Leben sei? Das Gespräch ist also sehr interessant, leider aber nur ein Teaser, ein Ausschnitt aus einem Buch. - al

Erstellt von fv | | Kosmologie | Deutsch

Gravitationswellen einmal anschaulich

Der Nachweis von Gravitationswellen ist in der letzten Zeit viel diskutiert worden. Doch wie muss man sich diese Wellen vorstellen? Nun, sie sind unglaublich klein! Sehr amüsant und anschaulich zeigt die folgende Graphik, um welche Größenverhältnisse in Raum und Zeit es bei diesem Vorgang geht. Hier kann man nachvollziehen, warum manche Physiker die Genauigkeit nur noch in 10er Potenzen rechnen... - fv

Erstellt von fv | | Wissenschaftstheorie | Deutsch

Gravitationswellen und das Entdeckerdilemma

Über die Ambivalenz von Sensationen Vor wenigen Tagen konnten die PhysikerInnen der LIGO Kollaboration der Weltöffentlichkeit eine Sensation mitteilen: Erstmals waren Gravitationswellen nachgewiesen worden. Man könnte meinen, das dies im Vorfeld pure Freude unter den beteiligten Wissenschaftlern ausgelöst hat. Doch weit gefehlt. Eine solche große Entdeckung ist unmittelbar gepaart mit der Befürchtung, einen Deutungsfehler zu machen und am Ende blamiert dazustehen. Wieviel Auffand betrieben wird, um eine solche Blamage zu verhindern, zeigt der unten stehende Artikel sehr schön. Hier wird deutlich: Wissenschaft ist ein Erkenntnisprojekt, das von Beginn an selbstreflexiv und selbstkritisch ist. Das macht seine Würde aus. Das Forschungsszenario ist so ausgelegt, dass man ständig Fehlmessungen und Fehldeutungen berücksichtigen muss - in diesem Fall wurden von BEginn an Störsignale systematisch eingebaut, so genannte blind injections, um eine Kontrolle darüber zu haben, wie die Daten interpretiert werden müssen. Wissenschaft ist ein kompliziertes Unterfangen, nur so aber lassen sich echte Erkenntnisfortschritte erzielen! - fv