Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Deutsch | Anthropologie | Dawkins | Evolution

Zukunft der Gentechnik: Plädoyer für den ultimativen Tabubruch - Wissenschaft - SPIEGEL ONLINE

Richard Dawkins plädiert dafür, sich mit dem Gedanken der Kreuzung von Mensch und Tier anzufreunden. Einen qualitativen Unterschied zwischen Tier und Mensch zu behaupten ist für Dawkins Essentialismus und "zutiefst unevolutionär". Evolutionär und naturwissenschaftlich fassbar ist jedoch die Leidensfähigkeit, die am Nervensystem festzumachen sei. Die Summe des Leidens wird zum Kriterium der Schutzwürdigkeit, was Dawkins Ethik zu einer utilitaristischen macht - ausdrücklich in seinem "Gotteswahn", 407. Dort findet sich auch der typische naturalistische Fehlschluss, wenn Dawkins darauf hinweist, "dass die Mehrzahl aller Embryonen ohnehin ganz von selbst kurz nach der Befruchtung als Fehlgeburt abgestoßen wird" (410). Motto: Wenn die Natur tötet, darf der Mensch das auch! Tier-Mensch-Mischwesen nun würden die Enttabuisierung weiter vorantreiben - für Dawkins ein "freudiger Schauer". Und für uns der Hinweis, dass sich Menschenwürde rein evolutionstheoretisch nicht begründen lässt - hhp

Erstellt von hhp | | Schule | McLeroy | Englisch | Kreationismus | Intelligent Design | Evolution

Creationism and American schools - New York Times

Bei Lehrbüchern zur Evolutionstheorie spielt in den USA die Phrase "Stärken und Schwächen" bekanntlich eine heiß umkämpfte Rolle (s.u.). Die ursprünglich ganz normalen Wörter gehören inzwischen zum rhetorischen Arsenal der Kreationisten, die das Unterrichten der Evolutionstheorie damit unterminieren wollen. Was beim Schulbuch-Großkunden Texas über McLeroy (s.u.) umgesetzt wird, hat länderübergreifende Bedeutung, da die Verlage nur ungern verschiedene Versionen produzieren. Außerdem wurde bereits in einem halben Dutzend Staaten gesetzgeberisch versucht, in Klassen den Blick auf die "Stärken und Schwächen der Darwinschen Theorie" zu lenken - entsprechend einer Petition des Discovery Instituts, des Think Tank der Intelligent Design Bewegung. "Warum sollte man nicht Schwächen thematisieren?" fragt McLeroy. "Weil offene Fragen etwas anderes sind als vermeintliche Schwächen", antwortet die Gegenseite - hhp

Erstellt von hhp | | Englisch | Wissenschaftstheorie | Schule | Kreationismus | Interdisziplinarität | Intelligent Design | Evolution

NCSE's Eugenie Scott - winner of 2009 Stephen Jay Gould Prize - Science Examiner

Eugenie Scott erhält den Stephen Jay Gould Preis 2009. Die Preisvergabe würdigt damit, dass Scott "ihr Leben der Förderung des allgemeinen Verständnisses der Evolution gewidmet hat. Als geschäftsführende Direktorin des National Center for Science Education hat sie an vorderster Front gekämpft, um sicherzustellen, dass die öffentliche Bildung klar zwischen Wissenschaft und Nicht-Wissenschaft unterscheidet und dass die Prinzipien der Evolution in allen Biologiekursen gelehrt werden." Ferner wird ihre Kommunikationsfähigkeit hervorgehoben, mit der sie sich den verschiedensten gesellschaftlichen Gruppen in "starker, aber angenehmer Führung" widmet - hhp