Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von sh | | Schule | Kreationismus | Evolution | Englisch

Boycott by Science Group Over Louisiana Law Seen as Door to Teaching Creationism - The New York Times

Die amerikanische Gesellschaft für integrative und vergleichende Biologie (S.I.C.B.) hat ihre Jahrestagung für 2011 von New Orleans, Louisiana, nach Salt Lake City, Utah, verlegt. Grund dafür ist ein im letzten Sommer verabschiedetet Gesetz, das es Lehrern erlaubt im Unterricht zusätzliche Bücher zu benutzen, die den Schülern helfen, wissenschaftliche Theorien - wie Evolution, die Herkunft des Lebens, Erderwärmung - zu hinterfragen und zu bewerten. Dieses Gesetz wird von den Wissenschaftlern der S.I.C.B. kritisiert, die es als Hintertür bezeichnen, durch die Kreationismus in die Klassenzimmer schleichen könne. Das Gesetz untergrabe die Integrität der Wissenschaft und des wissenschaftlichen Unterrichts in Louisiana. Wissenschaftler kritisieren besonders, dass Evolution keine Theorie, sondern in der wissenschaftlichen Diskussion unumstritten sei. Unterstützer des Gesetzes weisen darauf hin, dass das Gesetz keine religiöse Doktrin unterstütze und keine verschlüsselte Agenda enthalte - sh

Erstellt von sh | | Deutsch | Kreationismus

Heiliger Zorn auf Darwin - Frankfurter Rundschau

Die Frankfurter Rundschau berichtet über das Creation Museum in Kentucky, USA und erklärt in diesem Zusammenhang Kreationismus - sh

Erstellt von hhp | | Deutsch | Darwin

200 Jahre Darwin: Vom Nutzen der Vergängnis und des Zufalls - Wirkung - Feuilleton - FAZ.NET

Dass als Mechanismen der Evolution Faktoren wie Erblichkeit, Variation, Selektion etc. genannt werden, ist weithin bekannt. Hubert Markl, Biologe und ehemaliger Präsident der DFG und der Max-Planck-Gesellschaft, erweitert das Spektrum der Mechanismen um den unbekannteren Faktor "Sterblichkeit", dem die Evolution des Lebens viel zu verdanken habe. Diese Beobachtung prägt den Titel des Beitrags; viel interessanter finde ich jedoch die ausführlichen Überlegungen Markls zum Verhältnis von Natur und Kultur. Markl kritisiert diejenigen Kollegen, die menschliche Kultur auf vormenschliche kulturanalogen Leistungen reduzieren und den "Umschlag von Quantität in neue Qualitäten" übersehen - hhp