Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Soziobiologie | Pressearchiv | Neuer Atheismus | Deutsch | Evolution | Anthropologie

Diskussion um den freien Willen - ''Moralisches Verhalten ist reiner Eigennutz'' - Wissen - sueddeutsche.de

In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung bestreitet der Wissenschaftstheoretiker Franz Wuketits die Existenz des freien Willens: "Wir haben nur die Illusion eines freien Willens". All unsere Handlungen seien letztlich durch die evolutive und individuelle Geschichte determiniert. Die Frage, warum sich die Illusion des freien Willens denn überhaupt entwickelt habe, beantwortet Wuketits mit der evolutionären Erkenntnistheorie: Das Gehirn sei ein Überlebensinstrument und kein Wahrheitsinstrument; es erlaubt uns deshalb Illusionen. Dies wäre sicher eine notwendige Voraussetzung für die Entstehung von Illusionen, aber ist dies schon eine hinreichende Erklärung? - hhp

Erstellt von hhp | | Pressearchiv | Theologie | Schöpfung | Evolution | Benedikt XVI.

Benedikt XVI. glaubt an die Evolution - Welt online

Die Frage, ob die Schöpfungslehre im Biologieunterricht thematisiert werden soll, ist für die "Welt" Anlass, die Stellungnahme des Papstes zur Evolutionstheorie darzustellen. Schöpfungslehre und Evolutionstheorie schlössen sich gegenseitig nicht aus, und ein Konflikt sei absurd. Für die Evolution gebe es "viele wissenschaftliche Nachweise", sie könne aber die große philosophische Frage nicht klären, woher alles komme - hhp

| Pressearchiv | Deutsch | Schöpfung | Evolution | Benedikt XVI.

Papst: Evolution und Schöpfung sind kein Gegensatz - derStandard.at/Wissenschaft

Artikel fasst in knapper Form die Stellung Benedikts XVI. zur Evolutionstheorie zusammen. Ein Konflikt sei absurd. Es gehe ihm aber um die Erkenntnis, dass die Vernunft allem vorangehe und dass auch der Mensch ein Spiegelbild dieser "schöpferischen Vernunft" sei.