Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von fv | | Deutsch | Physik | Wissenschaftstheorie

Die Intuition des Charles Townes

Welche Rolle hat die Intuition in der Wissenschaft? Anbei findet sich ein interessanter Blog-Beitrag, der an den Physiker Charles Townes erinnert und dessen Fähigkeit zur Intuition hervorhebt. Welche Rolle spielt die Intuition in der wissenschaftlichen Forschung? Wahrscheinlich muss man unterschiedliche Phasen wissenschaftlicher Forschung beschreiben: Es gibt Zeiten, an denen neue Gipfel gestürmt werden (die Paradigmenwechsel des Thomas Kuhn) und es gibt Zeiten, an denen die Mühen der Ebene unumgänglich sind und viele kleine Schritte gemacht werden müssen. Spannend sind natürlich die ersteren: Beneidenswert sind jene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die ihrer Intuition nachgehen und so Neues entdecken können! Wichtig scheint mir das Lob der Einfachheit zu sein: Oft verstecken sich auch unverstandene Anteile einer Theorie in hochkomplexen Rechnungen. Doch das sieht man erst, wenn jemand seiner Intuition folgte und eine einfache Antwort auf die gleiche Frage präsentieren kann. Die Phase der Intuitionen ist natürlich auch für das Verhältnis von Wissenschaft und Philosophie oder Theologie sehr interessant! - fv

Erstellt von al | | Evolution | Anthropologie | Deutsch

Unser neuer Vetter vom Kap

Noch nie wurde ein so umfangreicher Fossilienschatz aus der Vorgeschichte des Menschen geborgen wie jener aus der Rising-Star-Höhle westlich der südafrikanischen Hauptstadt Johannesburg. Der dort gefundene Homo naledi verfügte zwar über recht menschliche Füße, hatte aber Hände eher wie ein Affe und ein Gehirn, das ungefähr so groß war wie eine Orange – er ist also ein ziemlich undefinierbares Zwischenwesen, das wohl nicht in die direkte Linie unserer Vorfahren passt, aber doch zur Familie gehört. Der Versuch, im Clan der Menschenartigen den Überblick zu behalten, wird damit immer anspruchsvoller. Die Einteilung in Gattungen, Familien, Ordnungen und Arten ist wie jede Systematik der Natur nur eine Abstraktion. Sie ist hilfreich und sinnvoll, um umfangreiche Sammlungen nach einem verbindlichen Schema zu ordnen. Letztlich aber ist sie ein gedankliches Hilfskonstrukt, das der unübersichtlichen Wirklichkeit nur bedingt entspricht. Das gilt insbesondere für den Begriff der "Art" oder der "Spezies", der zur Einteilung der Natur besonders beliebt ist. - al

Erstellt von hhp | | Anthropologie | Biologie | Soziobiologie | Deutsch

Geschlecht und Evolution: „Es wird versucht, alles gleichzumachen“ - Stuttgarter Zeitung

Das neue Buch des Evolutionsbiologen Axel Meyer wende sich gegen die Gender-Forschung und stelle dies als "Konflikt zwischen Natur- und Geisteswissenschaften" dar. Im vorliegenden Interview stellt Meyer den weitgehenden Einfluss der Gene auf die Geschlechterdifferenz heraus, und hier gehe es "um wissenschaftliche Evidenz ... nicht um Philosophie, nicht um Ideologie". Die Anfrage, selbst ideologisch, sprich "biologistisch" zu sein, weist Meyer von sich: Es sei durchaus nicht alles genetisch determiniert. Nur werde "mit ideologischem Impetus vollkommen übertrieben versucht, alles gleichzumachen". Nach den umstrittenen Äußerungen des Evolutionsbiologen Ulrich Kutschera sorgt nun auch Meyers Beitrag für eine Wiederbelebung der alten "nature vs. nurture"-Debatte. - hhp