Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von al | | Deutsch | Hirnforschung

Große Koalition des Mitgefühls

Häufig sind es nicht nüchterne Argumente, die dem eigenen Handeln die Richtschnur vorgeben, sondern eher intuitive Einsichten, die im Unbewussten reifen und sich zunächst eher als vages Gefühl äußern. Die Ratio liefert in solchen Fällen erst im Nachhinein jene Argumente, die den zuvor intuitiv getroffenen Entschluss rechtfertigen. Wer im Fernsehen eine anrührende Flüchtlingsreportage sieht, wer gemeinsam mit anderen im Fußballstadion jubelt oder angesichts einer Großkundgebung massenhafte Trauer verspürt, kann die Erfahrung einer "emotionalen Ansteckung" machen: Man wird dabei von den Emotionen seiner Mitmenschen auf eine Weise berührt, ja mitgerissen, die sich unserer Kontrolle entzieht und uns umso stärker ergreift. Seit den Tagen des Nationalsozialismus schlägt dem Erleben kollektiver Emotionen in Deutschland stets eine besondere Skepsis entgegen. Es scheint, als müssten wir uns erst wieder daran gewöhnen, dass kollektive Gefühle auch positiv besetzt sein können. Das Leid der Flüchtlinge, denen wir in diesen (und noch vielen kommenden) Tagen begegnen, stellt nicht nur eine Herausforderung für unser kollektives Gefühlsleben dar, sondern bietet zugleich die Möglichkeit einer echten Lernerfahrung: der Erkenntnis nämlich, dass aktives Mitgefühl anderen hilft und zugleich unsere eigene Gemütsverfassung zum Guten verändern kann. Was aus einem historischen Moment dann einen sehr persönlichen macht. - al

Erstellt von fv | | Anthropologie | Deutsch | Evolution

Homo in Kleinformat

Ein neuer Vorfahr entdeckt? In Südafrika hat eine internationale Forschergruppe Knochen gefunden, die möglicherweise zu einer noch nicht entdeckten Art der Gattung homo gehören können. Das berichten viele Medien heute. Das Alter der Fossilien ist ungeklärt. Möglicherweise gab es schon Bestattungsrituale. Immerhin zeigt sich, dass der Stammbaum der Menschen doch noch deutlich komplizierter sein kann als gedacht. Offenkundig finden sich im Umfeld der Grabungsstätte noch viel mehr ähnlicheFossilien - das macht weitere Entdeckungen wahrscheinlich! - fv

Erstellt von hhp | | Deutsch | Evolution

Der Mann, der Charles Darwin auf den Kopf stellt - Welt

Jeremy England und seine vermeintlich neue Theorie zur Lebensentstehung (Leben nicht zufällig, sondern notwendig) sorgen mal wieder für Schlagzeilen. Im Januar mutmaßte man, dass er die Kreationisten das Fürchten lehre (siehe 13.01.), im vorliegenden Artikel nun stellt er "Darwin auf den Kopf", ja er könnte "zum neuen Darwin werden". Derart geködert findet man beim Lesen jedoch bescheidenere Töne: Den Darwinismus "stellt England nicht infrage", nur ringe er um genauere Quantifizierung und Formalisierung, verbleibt bisher allerdings "im Stand der Spekulation". Der jüdische Forscher England brauche übrigens keinen religiösen Konflikt zu befürchten: Das Judentum habe "keine Probleme mit den Lebenswissenschaften", während indes "Christentum und Darwinismus einander eher widersprechen". Mehr als diese Vorurteile und Spekulationen hat der Artikel kaum zu bieten, mal abwarten, was die Peer-Review-Begutachtung des neuen England-Artikels ergeben wird. - hhp