Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von fv | | Deutsch | Psychologie | Quantenphysik | Wissenschaftstheorie

Grenzen der Wissenschaft?

Eine Metastudie in Science hat darauf aufmerksam gemacht, dass ein sehr großer Teil der psychologischen Forschungsergebnisse nicht reproduzierbar ist. Das wirkt wie eine schwerwiegende Infragestellung für all die, die der Meinung sind, das auch die Psychologie gleichen Kriterien genügen müsse wie die Physik oder die Chemie. Offenkundig ist es außerordentlich schwierig, hier diegleichen methodischen Standards zu etablieren. Wenn man jedoch davon ausgeht, dass die Wirklichkeit sich vielfältig zeigt und nicht in jeder Hinsicht mit dengleichen methodischen Standards bearbeitet werden kann, dann ist diese Nachricht keine so neue. Heisenberg hat in seiner Schrift "Ordnung der Wirklichkeit" schon 1940 die Auffassung vertreten, dass es sukzessive Objektivierungsgrade unter den Wissenschaften gibt. Die Quantenphysik siedelte er dabei zwischen der klassischen Physik und der Chemie an, dann folgen Biologie und andere Wissenschaften. Wenn man mit diesen Einschränkungen leben kann, dann zeigt sich ein spannendes Panorama unterschiedlicher Wissenschaften, die aber nicht an dem einen Objektivitätsideal arbeiten müssen! - fv

Erstellt von al | | Transhumanismus | Deutsch | Neuro-Enhancement | Hirnforschung

Hirn auf Hochtouren

Hirndoping ist zum Massenphänomen geworden. Kritiker warnten in den vergangenen Jahren bereits vor unabsehbaren gesellschaftlichen und gesundheitlichen Folgen. Ein Beweis dafür, dass die Substanzen wirklich halten, was viele sich von ihnen versprechen, fehlte bislang. In diesem Jahr aber ist eine systematische Übersichtsarbeit veröffentlicht worden, die den neuesten Kenntnisstand über ein altes Medikament (Modafinil) zusammenfasst. Es verbessert vor allem das konvergente Denken, wenn es also darum geht, für die Lösung eines Problems verschiedene Informationen zusammenzuführen – also logische Schlussfolgerungen. Divergentes Denken hingegen, bei dem die Gedanken um flexible Lösungen für ein Problem kreisen, wird nicht verbessert. Wären Prüfungen mehr an Kreativität ausgerichtet denn an Reproduktion von Wissen, hätte Modafinil wohl keine Chance. Vor dem Konsum wird in jedem Fall gewarnt, weil die Datenlage bei Gesunden noch unzureichend ist. Bei Patienten, die Modafinil krankheitsbedingt regelmäßig einnehmen mussten, sind in seltenen Fällen auch gravierende Nebenwirkungen aufgetreten. Auch wurde Modafinil fast ausschließlich in Laborexperimenten untersucht und nicht unter lebensnahen Bedingungen, wird kritisiert. - al

Erstellt von vf | | Anthropologie | Deutsch | Künstliche Intelligenz

Sind Roboter die besseren Menschen?

Immer wieder gab es in den letzten Jahren Nachrichten aus dem Bereich der Robotik.Ihr gemeinsamer Tenor ist: Die Entwicklung schreitet schneller voran als bisher vermutet. In Europa wird das Thema noch nicht so intensiv diskutiert, das ist in Japan anders. Nun muss man bei dem Thema Künstliche Intelligenz vorsichtig sein, denn Entscheidendes unseres eigenen Menschseins verstehen wir noch nicht ansatzweise. Aber darum mag es in der Robotik auch gar nicht gehen. Es wäre ja schon eine riesige Herausforderung, wenn hochintelligente und flexible Maschinen menschliches Verhalten weitgehend simulieren könnten. Dies würde nicht nur den alltagsnahen Einsatz möglich machen, sondern sicherlich auch unsere zwischenmenschlichen Konventionen verändern. 24 Stunden einsatzfähige Roboter in der Pflege könnten eine Erleichterung darstellen, aber auch ein künstliches GEfängnis für die zu Pflegenden darstellen. Viel wird davon abhängen, wie sich die gesellschaftlichen Konventionen und Regeln im Umgang mit intelligenten Maschinen sich entwickeln wird. - vf