Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von fv | | Deutsch | Wissenschaftstheorie

Wie der Drittmittelzwang die freie Forschung bedroht

Freiheit der Wissenschaft? Zu den Grundvoraussetzungen der Wissenschaft gehört die Forschungsfreiheit. Sie ist so hochrangig, dass sie im Grundgesetz im Artikel 5 verbürgt ist. Kann es nun aber sein, dass die Forschungsfreiheit durch den Forschungsbetrieb sukzessive ausgehöhlt wird? Das Interview problematisiert den Einfluss der Industrie an Deutschen Hochschulen durch Drittmittelprojekte. Nun wäre es sicherlich übertrieben, von einem nun anstehenden Verlust der Freiheit zu sprechen. Dennoch ist der Einfluss von außen nicht zu vernachlässigen. Es kann ja auch eine Veränderung in vielen kleinen Schritten stattfinden! - fv

Erstellt von fv | | Deutsch | Einstein | Physik

Licht beim Trödeln ertappt

Licht im Vakuum langsamer als Lichtgeschwindigkeit? Es gibt auch in der heutigen Zeit immer wieder überraschende Befunde, die zumindest die Ahnung aufkommen lassen, dass auch gut etablierte Theorien wie etwa die Relativitätstheorie noch einmal überdacht werden müssen. So hat man nun Versuche mit einem speziell modulierten Licht gemacht (Bessel-Strahlen) und festgestellt, dass dieses Licht sich auch im Vakuum langsamer fortbewegt als mit Lichtgeschwindigkeit. An der Konstanz der Lichtgeschwindigkeit hängt in gewisser Weise aber die Relativitätstheorie. Nun wird das spezielle Licht so interpretiert, als ob die Photonen tatsächlich mit Lichtgeschwindigkeit fliegen, allerdings auf einer Zickzack Kurve. Diese Interpretation "rettet" die Relativitätstheorie und die Konstanz von c. Was aber, wenn es auch andere Interpretationen gäbe - sollte man dann noch einmal neu über die Relativitätstheorie nachdenken müssen!? Man sieht: die Forschung bleibt spannend! - fv

Erstellt von al | | Bioethik | Deutsch | PID

Wie sicher ist sicher genug?

Ein Vergleich zwischen der Situation in Deutschland und Großbrittanien. Während hierzulande der ungefährlichere Bluttest bei Schwangeren zur Erkennung genetischer Defekte noch um seine kassenärztliche Zulassung ringt, hat das britische Unterhaus - nach einjähriger öffentlicher Debatte - in bestimmten Fällen der Verwendung der Vererbungsmaterialien von drei Eltern zugestimmt. "Es entsteht eine Art Schimäre". Auch die Technik der Keimbahnreparatur ist in ihren Grundzügen bereits Realität. - Die Frage wird sein, wie die Gesellschaft mit denen umgeht, die auf diese Vorzüge verzichtet haben. Heisst es dann bei einem Kind mit Down-Syndrom "Das braucht man doch heute nicht mehr..."? Die Eugenik Debatte kommt wieder, diesmal schon in vitro. - al