Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von fv | | Bioethik | Deutsch

Grundsatzurteil - Europa-Gericht erlaubt umstrittene Stammzellpatente

Wann beginnt menschliches Leben? Neue Festlegungen Um die Stammzelldiskussion ist es in den letzten Jahren sehr ruhig geworden. Dennoch sind viele Fragen weiterhin nicht geklärt. Nun hat der Europäische Gerichtshof entschieden, dass nur solche Stammzellen unter den Embryonenschutz fallen, die sich auch zu Menschen entwickeln können. Damit hat es das Potentialitätsargument als hinreichend anerkannt. Die Frage, die sich daran anschließt, ist, ob dann nicht auch solche Stammzellen darunter fallen, die in einer Umgebung gehalten werden, die es verhindert, dass sie sich zum Menschen entwickeln. Aufgrund des Urteils ist jedenfalls die Patentierung von menschlichen Stammzellen möglich geworden. - fv

Erstellt von hhp | | Anthropologie | Deutsch | Hirntod | Hirnforschung | Nahtod-Erfahrung | Theologie

Über den Tod hinaus - Der Bund

Im Mittelpunkt dieses Artikels (einer der wenigen guten über Nahtoderfahrung) steht der schweizer Theologe Simon Peng-Keller, der seit Jahren über NTE forscht, sich aber in Abgrenzung zu vollmundiger Jenseitsesoterik zurückhaltend gibt. Dennoch, das Thema bleibt spannend: "Der Nahtod hat sich zum Schlachtfeld entwickelt, auf dem unversöhnliche Weltanschauungen gegeneinander antreten". Den Reduktionisten hätte die jüngste "Aware-Studie" die Grundlage entziehen können, wenn, ja wenn sie nicht gescheitert wäre, wie Peng-Keller urteilt. Außerkörperliche Wahrnehmungen habe sie nicht nachweisen können, wohl aber glaubwürdige Wahrnehmungen bis zu drei Minuten nach dem Herzstillstand - unerklärlich mit heutigen Mitteln, aber vielleicht doch auf Restaktivitäten des Gehirns reduzierbar. Also keine empirisch gestützte "Verklärung des Todes", zumal ein Drittel der Wiederbelebten von negativen Eindrücken berichteten. Immerhin sieht der Theologe "Nahtoderfahrungen am ehesten als Varianten mystischen Erlebens" und in dieser langen Tradition auch wirklich ernst genommen. - hhp

Erstellt von fv | | Deutsch | Wissenschaftstheorie

Wissenschaftler sind immun gegen äußere Einflüsse

Von der Faszination wissenschaftlicher Forschung Hier ein lockerer Blick eines Wissenschaftsfremden, der als Fotograf Eindrücke aus der Laborwelt festgehalten hat. Wenn man nur auf die Spitzenergebnisse achtet, hat man den Eindruck, Wissenschaft sei, von einem Gipfel zum anderen zu fliegen. Doch die Wissenschaft "geht auch nur zu Fuß". Vor den großen Ergebnissen muss sehr viel Detailarbeit in den Laboratorien durchlaufen werden. Umso faszinierender ist es dann zu sehen, wie die vielen kleinen Improvisationen des Laboralltags immer wieder auch zu größeren Erkenntnissen wachsen können.Die Laborwelt zeigt vor allem, wie "real" die untersuchte Wirklichkeit ist, wenn man soviel Widerstände überwinden und Barrieren beseitigen muss, um zu Erkenntnissen zu kommen. - fv