Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Astronomie | Biologie | Evolution | Englisch

A Chemical “Missing Link” Could Explain The Origin Of Life On Earth - sciencetrends

Ist das große Rätsel der Entstehung des Lebens aus Unbelebtem gelöst? Zumindest scheint mit der Entdeckung des sog. Diamidophosphat (DAP) eine Komponente gefunden, welche die drei für Leben notwendige Welten der Nukleotide (genetische Information), Lipide (Zellwand) und Peptide (Stoffwechsel) in Beziehung bringt. Dies könne dann "leicht zur Entstehung erster, einfachster zellbasierter Organismen geführt haben". Ein Beweis für die Schlüsselrolle des DAP bei der Lebensentstehung sei dies noch nicht, das Vorkommen von DAP in den fraglichen (und umstrittenen) Zeiträumen der Biogenese müsse erst nachgewiesen werden. Man erwartet nun Klärungen von Geo- und Astrochemikern, dass DAP in der Frühzeit der Erde gewirkt haben könnte. - hhp

Erstellt von hhp | | Englisch | Evolution | Kreationismus | Theologie | Wissenschaftstheorie

Evolution and Science Curriculum Debates in Serbia - Public Orthodoxy

Der Artikel berichtet von einer serbischen Petition (zahlreiche Akademiker inklusive), die eine Revision des Curriculums zum Studium der Evolution forderten. Die Evolution sei "lediglich als eine Theorie" zu lehren und ihr sei eine mehr oder weniger wörtliche Genesislektüre zur Seite zu stellen. Die Petition erneuert damit die Initiative des Erziehungsministers von 2004. Beachtenswert ist die Reaktion von 11 orthodoxen Theologen der Belgrader Uni, welche die Petition als unangemessen, ja anti-orthodox, in aller Deutlichkeit zurückweisen. Alternativen zu wissenschaftlichen Theorien aufzustellen falle allein in die Zuständigkeit der Wissenschaft, und sie sähen "keinen Grund, warum Biologie-, Physik-, Anthropologie- oder Geografieunterricht das Studium biblischer Erzählungen einbeziehen sollte. ... Die Heilige Bibel war und ist nicht als Lehrbuch oder ultimative Quelle für Entscheidungen in irgendeiner wissenschaftlichen Disziplin gemeint". Der Artikel bewertet die Theologenreaktion angesichts des politischen Klimas und unterschwelliger reaktionär-antimodernistischer Strömungen in Serbien als mutiges Exempel. - hhp

Erstellt von fv | | Deutsch | Künstliche Intelligenz

Denn sie wissen nicht, wie sie es tun

Kann man künstliche Intelligenz kontrollieren? Zunächst einmal scheint diese Frage leicht zu beantworten zu sein: Natürlich kann man künstliche Intelligenz kontrollieren und man muss es auch. Doch so einfach ist es nicht, jedenfalls nicht für die neuen Ansätze künstlicher Intelligenz, die durch selbstlernende Systeme entsteht. Das Problem ist, dass die Systeme so viele innere Freiheitsgrade aufweisen, dass nicht klar ist, wie genau die Systeme lernen. Der angehängte Artikel der FAZ macht das an einfachen Beispielen deutlich. Selbstlernende Systeme lernen durch sehr viele iterative Prozesse, so dass die jeweiligen Veränderungen in den Systemen nicht mehr im Einzelnen nachvollzogen werden können. Zu prüfen ist dann nur das äußere Verhalten. Das aber kann jetzt richtig und in einer neuen Situation plötzlich anders und dann falsch sein. So gibt es schon Versuche, selbstlernende Systeme wiederum durch neue mathematische Systeme zu analysieren: Warum tun sie, was sie tun? Wenn man bedenkt, wofür selbstlernende Systeme eingesetzt werden sollen (Verkehr, Übersetzung von Sprachen etcpp), dann ist deutlich, dass ein Verhalten, dass nicht ganz und gar verstanden ist, ein Problem darstellt. Es bleibt spannend, ob und wie diese Systeme künftig unsere Welt mit steuern werden...! - fv