Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Deutsch | Hirnforschung

Flaggschiff auf Schlingerkurs - Überprüfung des Human Brain Project gefordert - NZZ

Der Artikel beschreibt das Ringen um das eine Milliarde schwere Human Brain Project, gegen das sich 600 Neurowissenschaftler mit einem Protestschreiben, das einen Boykott nicht ausschloss, gewehrt haben. Ein Hauptpunkt der Kritik ist die Streichung der kognitiven Neurowissenschaften aus dem Zentrum des Projekts, wodurch die Ausrichtung auf Computer-Technologien zu dominant sei. Weitere Kritik bezieht sich auf Management und Führungsstil, gefordert wird z. B. eine Prüfung durch unabhängige Experten. Die Antwort auf die Kritik räumt denn auch ein, dass die Führungsstruktur verändert werden soll, was wiederum von den Kritikern als Dialogbereitschaft gesehen wird. Schließlich gelte: "Wenn so viel Geld im Spiel sei, müsse in der Community doch ein Konsens bestehen, dass man mit dem Vorgehen auf dem richtigen Weg sei". - hhp

Erstellt von hhp | | Astronomie | Englisch | Kosmologie | Vatikan | Wissenschaftstheorie

Jesuit Brother Guy Consolmagno Wins Carl Sagan Medal from the American Astronomical Society - jesuits.org

Dem Jesuit Guy Consolmagno, Astronom an der Vatikanischen Sternwarte, wurde von der American Astronomical Society (AAS) die diesjährige Carl Sagan Medaille für seine "einzigartige Perspektive sowohl als Wissenschaftler als auch als Mann des Glaubens" zuerkannt. Die AAS würdigte Consolmagno für seine unterschiedlichen Methoden, eine breite Öffentlichkeit zu erreichen und bemerkte darüber hinaus: "Als Jesuitenbruder ist Guy zu einer Stimme für das Nebeneinander von Planetologie / Astronomie und christlichem Glauben geworden, ein rationaler Wortführer, der außergewöhnlich gut vermitteln kann, wie für Gläubige Religion und Naturwissenschaft koexistieren können." Der Preis wird im November verliehen. - hhp

Erstellt von al | | Astronomie | Physik | Biologie | Deutsch

Charon, noch ein Mond mit Feuchtgebieten

Astronomen haben Wasserspuren auf Charon gefunden, einem Mond, der den Zwergplaneten Pluto umkreist. Die Forscher nehmen an, dass Charon – ähnlich wie der Erdmond – aus den Trümmern einer Kollision entstanden ist. Vermutlich hat der frisch entstandene Mond Pluto zunächst auf einer stark elliptischen Bahn umkreist. Dann haben die permanent wechselnden Gezeitenkräfte sein Inneres geradezu durchgewalkt und durch Reibung erwärmt. So habe Eis schmelzen und einen viele Kilometer tiefen Ozean bilden können. Einen ähnlichen verborgenen Ozean gibt es wohl auf dem Jupitermond Europa und auch auf dem Saturnmond Enceladus. Man darf nicht vergessen: Wasser ist die Voraussetzung für Leben, so wie wir es kennen. - al