Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Wissenschaftsgeschichte | Soziobiologie | Englisch | Anthropologie

Alison Jolly, 76, Dies; Discovered Female Dominance in Lemurs - New York Times

Der Tod der Primatologin Alison Jolly ist Anlass für den Artikel, das Lebenswerk der Forscherin zu würdigen. Ihre Feldstudien an Lemuren warfen neues Licht auf die Evolution sozialer Intelligenz und halfen, ein hartnäckiges wissenschaftliches Dogma zu widerlegen, dass nämlich Männchen in jeder Primatenart die dominierende Rolle spielen. Jolly legte nahe, dass die zahlreichen Stunden, die Lemuren mit Spiel, gegenseitiger Fellpflege und sozialem Netzwerken verbringen, genauso wichtig für die Evolution der Intelligenz waren wie die Entwicklung von Waffen und Werkzeugen für Jagd und Schutz. Die Entdeckung der weiblichen Dominanz erregte sehr viel mehr Aufsehen, stellte sie doch eine evolutionsbiologische Grundannahme auf den Kopf, die an Schimpansen und Orang-Utans in Gefangenschaft gewonnen worden war: Die Dominanz der Männchen über die Weibchen - die menschliche Spezies eingeschlossen. Jollys Entdeckung ist schließlich - nicht ohne Widerstände - akzeptiert worden. - hhp

Erstellt von al | | Bioethik | Galileo Galilei | Deutsch

Die Geburt einer Ethik

Vor 450 Jahren wurde Galileo Galilei geboren. Durch ihn erlangten die Naturwissenschaften ihre Deutungshoheit. Was wir heute mit diesem Kulturgut anfangen, fragt der Autor Ulrich Woelk. Sein Fazit: Die Grundlage der Naturwissenschaften – das nüchterne Erkennen dessen, was ist und was nicht, und die Lehre, das eine vom anderen zu unterscheiden – ist nicht nur irgendeine Forschungsmethode, sondern selbst eine Ethik. Und zwar die einzige, auf die sich Menschen über alle kulturellen Gräben hinweg bisher haben einigen können. Da hat er wohl recht, doch trotz besseren Wissens im Fall Galilei konstruiert er dann doch den üblichen Widerspruch zwischen Kirche und Wissenschaft. Was nicht heißt, dass manche Kirchenvertreter in Ethikräten manchmal wissenschaftlich besser informiert sein könnten. - al

Erstellt von hhp | | Kreationismus | Englisch

Debunking Bill Nye's Arguments - debatelive.org (answers in genesis)

Auf kreationistischer Seite hat die Livediskussion zwischen Bill Nye und Ken Ham offenbar Schadensbegrenzung erforderlich gemacht. Da Ham "oft nicht in der Lage war, direkt auf die vielen Äußerungen zu antworten", bessert jetzt unter dem Titel "Bill Nyes Argumente entlarvt" eine Linksammlung nach, die parallel zur Videodiskussion mitläuft. Die Links führen zu kurzzeitkreationistischen Perspektiven auf die jeweiligen Teilthemen. - hhp