Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Bilder | Englisch | Hirnforschung | Nahtod-Erfahrung

Near-death experiences: Electrical surge in dying brain - BBC News

Eine Welle elektrischer Hirnaktivität könnte für die lebendigen Nahtoderfahrungen verantwortlich sein - berichtet BBC-News im Rückgriff auf eine Studie, die an sterbenden Ratten durchgeführt wurde. Die Studie widerlegt offenbar die gängige Annahme, dass das Gehirn nach dem klinischen Tod weniger Aktivität aufweise als im Wachzustand, was definitiv nicht der Fall sei. Innerhalb von 30 Sekunden nach dem Herzstillstand wurde ein steiler Anstieg hochfrequenter Gehirnströme gemessen, die zu den neuronalen Merkmalen gehören, die vermutlich auch menschlichem Bewusstsein zugrunde liegen. Die Leiterin der Studie hält es für möglich, dass diese erhöhte Hirnaktivität Nahtodvisionen hervorrufen kann. Dazu müssten die Ergebnisse allerdings an Menschen bestätigt werden. Vor allem müsse - so ein Kommentator - der genaue Zeitpunkt der Nahtoderfahrung bestimmt werden. Ein abschließender Kommentator warnt vor voreiligen Schlüssen von Rattenexperimenten auf menschliche Erfahrung - hhp

Erstellt von pts | | Deutsch | Evolution | Anthropologie | Evolutionspsychologie

Evolution: "Affen haben keine Sprache" - Zeitonline

Im Interview erläutert die Affenforscherin Julia Fischer, warum Primaten (mit Ausnahme des Menschen) zwar unter künstlichen Trainingsbedingungen eine Symbol- oder Gebärdensprache erlernen können, in der Natur aber keine Sprache (mit Wörtern und Grammatik) haben. Vermutlich liege dies daran, dass sie nicht verstünden, dass ihr Gegenüber eine andere Erlebniswelt als sie selber habe, sondern davon ausgingen, dass alle in derselben Erlebniswelt lebten. Folglich sähen die Primaten keine Notwendigkeit für Mitteilungen an ihre Artgenossen. Der Mensch dagegen besitze die Einsicht, dass sein Gegenüber einen anderen Wissensstand als er selber haben könne, und begreife daher die Notwendigkeit und den Nutzen von Kommunikation. Wann genau die Entwicklung von Sprache innerhalb der Evolution von den Menschenaffen zum Menschen aufgetreten sei, wisse man noch nicht - pts

Erstellt von pts | | Hirnforschung | Anthropologie | Psychologie | Deutsch

Bewusstsein: Du siehst mich, deshalb will ich - SüddeutscheZeitung

Subjektivität, also die Fähigkeit des Menschen, sich seiner Selbst als Denkender, Handelnder und Fühlender bewusst zu werden, beruht nicht allein auf den biologischen Gegebenheiten des Gehirns, sondern ist das Ergebnis sozialer Interaktion. Das, so die Autorin des Artikels, sei (knapp zusammengefasst) das Ergebnis zwanzigjähriger Forschung des Kognitionswissenschaftlers und Psychologen Wolfgang Prinz, das dieser in seinem neuen Buch „Selbst im Spiegel: Die soziale Konstruktion von Subjektivität“ darlegt. Um Handlungen anderer Menschen antizipieren zu können, würden Menschen sich gegenseitig Bewusstsein (Gedanken/Absichten) unterstellen. Diese Fremdzuschreibung werde dann (bereits in den ersten Lebensmonaten und –jahren) als Selbstzuschreibung übernommen. Prinz greife hiermit eine aus Kulturpsychologie und Sozialphilosophie bekannte Idee auf, setze sich damit aber vom kognitionswissenschaftlichen Mainstream und dessen Paradigma des Naturalismus und des Individualismus ab - pts