Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von hhp | | Wissenschaftsgeschichte | Wissenschaftstheorie | Deutsch | Hirnforschung | Neurotheologie

Großhirn-Voodoo - Spiegel online

Mit großer Euphorie wurde die Kernspintomografie (fMRT) auch auf die großen menschlichen Fragen angesetzt: Von der Willensfreiheit bis zum Gottesglauben erwartete man Auskunft durch Hirnscans. Nun nötigen neuere Forschungen zu größerer Bescheidenheit bei der Interpretation der Daten. Allzu leicht wurde ein Hirnscan als Abbild der Wirklichkeit missverstanden. Dabei habe das fMRT-Bild nur sehr mittelbar mit Hirnaktivität zu tun und die Festsetzung der Grenze, jenseits derer sich die Signale signifikant vom Ruhezustand unterscheiden, sei ein "hoch subjektiver Vorgang". Die Forscher wollen dabei die Methode nicht abschaffen, sondern verbessern und vor allzu vollmundigen Deutungen warnen. Ein gutes Beispiel für das Verhältnis von harten naturwissenschaftlichen Facts und daraus abgeleiteten Interpretationen - hhp

Erstellt von hhp | | Deutsch | Wissenschaftsgeschichte | Wissenschaftstheorie

Marc Hauser: Fehlender Zweifel - Zeit online

Ein Forscher, starke Thesen, viele Affen und endlich ein Beweis [Text automatisch generiert]. Der Artikel geht vordergründig über die mögliche Empathie von Primaten, hintergründig aber um Wissenschaftsethos. Auch wenn sich die Thesen des Evolutionspsychologen Marc Hauser als richtig herausstellen sollten, so habe dieser offenbar Experimente und Daten manipuliert, um einer denkbaren Falsifikation zu entgehen. Der gebotene methodische Zweifel sei ignoriert worden - daher der Titel des Artikels - hhp

Erstellt von al | | Wunder | Kosmologie | Deutsch

"Gott greift nur ein, wenn es nötig ist" – evangelisch.de

Interview mit dem langjährigen Direktor der Vatikanischen Sternwarte, dem Astronomen und Priester Georg Coyne. Im Gespräch geht es vor allem um Gottes Wirken in der Welt, das Coyne mit dem erzieherischen Handeln eines Vaters oder einer Mutter vergleicht. In der „Jugend“ bedarf es noch der starken Führung; dies drückt sich in den von Gott gegebenen Naturgesetzen aus, die die Entwicklung des Universums bestimmen. Aber wenn das „Kind“ älter wird, wissen die Eltern, dass sie ihm Unabhängigkeit zugestehen müssen, die Freiheit, sich selbst zu entwickeln. Trotzdem hält Coyne auch Wunder für möglich, „aber nicht immer und überall“. – - al