Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von al | | Bioethik | PID | Deutsch

PID-Gesetzesentwurf: Doppelte Falle - ZEIT Nr. 11 S. 37

Das deutsche Embyronen-Schutzgesetz verbietet es, mehr als drei Eizellen pro Behandlungszyklus zu befruchten. Der Sinn der PID ist es jedoch, aus mehreren Embryonen die genetisch belasteten auszusortieren. Stünden nur drei zur Auswahl, könnte am Ende gar kein gesunder Keimling übrig bleiben. Durchschnittlich sind sieben Embryonen nötig, damit schließlich zwei unbelastete eingepflanzt werden können. Allerdings kommt es durchaus auch vor, dass nur ein oder zwei befruchtete Eizellen schadhaft sind. Dann entstehen überzählige Embryonen. Deren Schicksal muss ebenfalls geklärt werden. Das macht die Befürwortung der PID sicher nicht leichter. - al

Erstellt von al | | Bioethik | PID | Deutsch

Gendiagnostik: Ethikrat uneins über PID - ZEIT ONLINE

Der Streit um die Präimplantationsdiagnostik spaltet Politik und Gesellschaft. Auch der Ethikrat hat zu keiner einheitlichen Position gefunden. Die Befürworter der PID im Ethikrat argumentieren in ihrem Votum, mit der Methode könne Paaren geholfen werden, "die aus genetischen Gründen wiederholte Fehl- oder Totgeburten erlebt haben". Außerdem könnten Schwangerschaftsabbrüche vermieden werden. Die PID-Gegner im Ethikrat wenden in ihrem Votum ein, durch PID könne menschliches Leben aufgrund unerwünschter Eigenschaften verworfen werden. Außerdem könne die Anwendung auch bei einer zunächst engen Begrenzung nach und nach ausgeweitet werden. Das kontroverse Stimmungsbild im Ethikrat zeigt in der Tat, dass der Deutsche Bundestag eine offene Diskussion ohne Fraktionszwang führen muss. - al

Erstellt von hhp | | Deutsch | Neuer Atheismus | Dawkins | Evolution

Richard Dawkins: "Religion? Die Wirklichkeit hat ihre eigene Magie" - SPIEGEL ONLINE

Richard Dawkins ist mit dem deutschen Titel ("Die Schöpfungslüge") seines englischen Originals ("The Greatest Show on Earth") nicht ganz glücklich, weil die negative Besetzung nicht die positive Intention wiedergibt, die eher eine "romantische Sicht der Schöpfung" offen legen wollte. Dawkins will nicht nur als Religionskritiker, sondern auch als Wissenschaftler öffentlich wahrgenommen werden. Wenn es um die Frontstellung gegen den Kreationismus gehe, arbeitet Dawkins auch schon einmal mit Bischöfen zusammen, habe er doch "nichts gegen zeitlich begrenzte Allianzen gegen gemeinsame Feinde". Dass die religiöse Sicht der Dinge nicht auf Augenhöhe wahrgenommen wird, zeigt aber die Ankündigung seines Kinderbuches, das Alltagsfragen zunächst mit Mythen beantwortet, die dann durch die "Erklärung über die wahre Natur der Dinge" ersetzt werden. Dreimal darf geraten werden, welche Disziplin den Schlüssel zur "wahren Natur der Dinge" in der Tasche hat - hhp