Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von al | | Bioethik | PID | Deutsch

Es ist unsere Pflicht, Gentests zu entwickeln SPIEGEL Nr.44

Ein sehr kurzes Interview mit Hans-Hilger Ropers, Direktor am Max-Planck-Institut für Molekulare Genetik in Berlin, über die rasanten Fortschritte in der Erkennung von Erbleiden und über die Familienplanung der Zukunft - und von keinerlei Trübung des Fortschrittsglaubens belastet. - al

Erstellt von al | | Politik | PID | Bioethik | Deutsch

Präimplantationsdiagnostik (PID): Widerstand in der CDU gegen Merkel - Medizin - Wissen - FAZ.NET

Einige prominente CDU-Politiker, darunter die Ministerinnen von der Leyen und Schröder, sind für die Zulassung der PID bei schwerer erblicher Vorbelastung der Eltern. Zur Begründung heißt es: „Sie dient dem Schutz des ungeborenen Lebens und dem Schutz der Mutter vor schwerwiegenden Schwangerschaftskonflikten.“ Sie stellen sich damit gegen Merkel, die sich kürzlich für ein vollständiges Verbot der PID ausgesprochen hatte. - al

Erstellt von hhp | | Deutsch | Kreationismus | Evolution | Dawkins

F.A.Z.-Sachbücher der Woche: Was sich da alles gegenseitig züchtet! - Bücher der Woche - Feuilleton - FAZ.NET

Der Artikel bescheinigt Richard Dawkins' neuem Buch 'Die Schöpfungslüge' "etwas mehr Gelassenheit" als seinem missionarischen 'Gotteswahn'. Der Titel ist zwar genauso bissig, stamme aber nicht von Dawkins, sondern vom deutschen Verlag. Anders als seinerzeitige Pauschalverurteilungen sei nun die Frontstellung prägnanter: der kreationistische Schöpfungsbegriff, der von wiederholtem direkten Eingreifen Gottes ausgehe. Bei seinem Hauptanliegen, der überzeugenden Darbietung der Evolution, gehe Dawkins methodisch von menschlichen Züchtungen aus, um sie auf die natürliche Selektion zu übertragen. Erwähnt wird nicht, dass dieser Schluss sehr gewagt ist: Die scheinbar so plausible Extrapolation überspielt, dass es nicht nur um quantitative Veränderungen geht (wie vom Wolf zum Hund), sondern um qualitative Bauplanänderungen (vom Fisch zum Menschen). Evolutionsgegner werden sich sofort auf den Unterschied zwischen Mikro- (Hundeevolution) und Makroevolution (vom Fisch zum Menschen) stürzen - hhp