Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von al | | Synthetische Biologie | Venter | Deutsch

Leben 2.0 - ZEIT Nr. 23 S.56

Für das Machbare gebe es nur noch die Grenze unseres Vorstellungsvermögens, so wird Venter zitiert. Der Artikel problematisiert die Folgen einer möglichen Anwendung von Venters Experimenten auf das menschliche Erbgut. In so einem Leben 2.0 wären Menschen, so der Artikel, frei schwebende Selbstverbesserungsunternehmer, und wer dabei nicht mitmache, habe ohnehin verloren. Das ist implizit ein Plädoyer für das Einziehen einer weiteren Grenze des Machbaren, nämlich der Ethik, dem natürlich zuzustimmen ist. - al

Erstellt von al | | Bioethik | Deutsch | Patientenverfügung | Sterbehilfe

Sterbehilfe: Die Rechtslage | Gesellschaft | ZEIT ONLINE

Der kurze Artikel informiert über die Rechtslage seit Einführung des Patientenverfügungsgesetzes im vergangenen Jahr. Es gilt in jedem Fall der einmal geäußerte Wille des Patienten, auch was sein Lebensende betrifft. Im Strafrecht hingegen haben die Abgeordneten nichts verändert. Darum ist bis heute fraglich: Macht sich ein Arzt, der, dem Patientenwillen entsprechend, die Beatmungsmaschine ab- oder die künstliche Ernährung einstellt, trotz allem strafbar ? Bleibt dies eine Tötung, zu der man keinen Arzt zwingen kann? Darüber hat der Strafsenat des Bundesgerichtshofs zu entscheiden. - al

Erstellt von al | | Anthropisches Prinzip | Kosmologie | Deutsch

Kosmologie: Leben im Multiversum - SPIEGEL ONLINE

Der Artikel befasst sich mit der Feinabstimmung der Naturkonstanten im Universum, und schliesst hier zu Recht eine übernatürliche Deutung als unwissenschaftlich aus - was allerdings auch nicht heißt, so muß man ergänzen, das eine solche Deutung unmöglich sei, nur eben nicht wissenschaftlich. Das anthropische Prinzip dann wie in dem Artikel per definitionem mit der Idee eines Multiversums, also der Existenz von Paralleluniversen in Verbindung zu bringen, ist nun aber ein zumindest ungewöhnlicher Schritt, der nicht als ebenso metaphysische Spekulation identifiziert wird, sondern als Wissenschaft verkleidet daher kommt. Auch der Artikel weiß am Schluss festzustellen: "Direkte Indizien für die Existenz anderer Universen lassen sich wohl nie finden". - al