Presseschau

Die Gesamtansicht

Die Presseschau bietet kurze aktuelle Lesehinweise , zusammengestellt und kommentiert von Silke Hartmann (sh),  Petra Kühn (pk), Heinz-Hermann Peitz (hhp) und Hildegard Peters (pts) von unserem Kooperationspartner Forum Grenzfragen, und von unseren Redakteuren Andreas Losch (al) und Frank Vogelsang (fv).

Erstellt von al | | Evolution | Neurotheologie | Deutsch

- Neurowissenschaften: Hirngespinste - ZEIT ONLINE

Sitzt die Spiritualität hinter dem Ohr, im hinteren Scheitellappen des Gehirns? Forscher der Universität Udine konnten zeigen, wo im Gehirn der Eindruck von Transzendenz entstehen kann. In der Entdeckung eines solchen »Transzendenzareals« sehen sie aber nicht Gottes Fingerzeig, sondern ein Ergebnis der Evolution. Dies führt zu der bekannten Debatte über den evolutionären Nutzen von Religion, der in dem kurzen Artikel aber leider nicht Thema ist. - al

Erstellt von al | | Wunder | Deutsch

Wunder gibt es immer wieder: Ein Seminar zum Gebet um Heilung - evangelisch.de

Auf dem christlichen Gesundheitskongress, veranstaltet u.a. vom Diakonischen Werk, gibt es auch ein Seminar zum Gebet um Heilung. Die Dozenten wissen: wir haben es nicht in der Hand. Heilung ist ein Gottesgeschenk und man kann nur dafür beten. Dies sei bei 10 bis 15 Prozent der Einsätze aber erfolgreich. Wen die Quote etwas enttäuscht: "Fast alle sagen, dass das Gebet geholfen hätte, die Last des Leids zu tragen". - al

Erstellt von hhp | | Deutsch | Anthropisches Prinzip | Kosmologie | Dawkins | Anthropologie

Wird E.T. aussehen wie wir? - Spektrum der Wissenschaft

In dem Artikel diskutiert der US-amerikanische Sachbuchautor Michael Shermer seine These, dass außerirdisches intelligentes Leben zwar wahrscheinlich ist, ein menschenähnliches Aussehen dagegen eher unwahrscheinlich sei. Der Artikel bezieht dabei zwei Stellungnahmen Dawkins' ein, der die Wahrscheinlichkeit humanoider Lebensformen optimistischer einschätzt. Interessant finde ich jenseits der Meinungsverschiedenheit, dass das Vorkommen weiteren intelligenten Lebens im Universum (wie auch immer gestaltet) völlig unstrittig zu sein scheint. Wenn dem so sein sollte, wäre der Mensch - gegen Jacques Monod - durchaus kein "Zigeuner am Rande des Universums", sondern Ausdruck einer Tendenz des Universums, zu intelligentem Leben zu führen. - hhp